Diese Webseite bringt iPhones zum Abstürzen

Praktisch! Eine Suche nur für die Einstellungen.
Praktisch! Eine Suche nur für die Einstellungen.(© 2015 CURVED)

Die Kombination aus iPhone und iOS gehört sicherlich zum Besten, was es auf dem Smartphone-Markt zu finden gibt. Dennoch bleibt ein iPhone ein mobiler Computer, der ebenso wie die meisten Computer auch abstürzen kann. Wie einfach dies möglich ist, zeigt laut Wired eine Webseite, die offenbar nur für diesen Zweck erschaffen wurde.

Bevor wir den Link verraten, erklären wir erst einmal, was es mit der Webseite auf sich hat: Crashsafari ist ihr Name und dieser ist zugleich Programm, denn eigentlich kommt es gar nicht darauf an, ob Ihr nun ein iPhone, ein iPad oder einen Mac verwendet. Sobald Ihr sie mittels Apples eigenem Safari-Browser besucht, stürzt der Browser oder sogar das gesamte Gerät ab. Wer mit einem PC unterwegs ist, erlebt das Gleiche, wenn er Googles Chrome-Browser nutzt. Microsofts Edge-Browser ist offenbar immun.

Kein Grund zur Beunruhigung

Im Grunde ist der Quelltext der Webseite gar nicht kompliziert und auch nicht sonderlich schädlich, sofern Euch beim Absturz des Browsers nicht irgendwelche wichtigen Daten verloren gehen. Öffnet Ihr crashsafari[punkt]com, dann wird lediglich eine Funktion aufgerufen. Dieser Vorgang wird allerdings etliche tausend Male wiederholt, bis der Browser abstürzt.

Ist das Gerät, mit dem Ihr auf die Webseite zugegriffen habt, erst einmal neu gestartet worden, ist das Problem auch schon gelöst. In einigen Fällen kann es unter Umständen vorkommen, dass der Browser beim nächsten Öffnen noch einmal versucht, die letzte Seite wiederherzustellen. Sollte dies auf dem iPhone oder iPad zu einem Problem führen, wird empfohlen, den Flugmodus zu aktivieren, so dass die Seite nicht aufgerufen werden kann.

Weitere Artikel zum Thema
Die ersten iPhone X verlas­sen China
Francis Lido4
Das iPhone X ist ab dem 27. Oktober 2017 vorbestellbar
Das iPhone X könnte zum Verkaufsstart wohl schwer erhältlich sein. Die erste verschiffte Ladung enthielt angeblich nur 46.500 Einheiten.
Schwere WLAN-Sicher­heits­lücke KRACK betrifft vor allem Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet
Experten warnen davor, dass der WPA2-Standard von WLAN massive Sicherheitslücken aufweist. Android-Geräte seien besonders davon betroffen.
Huawei Mate 10 Lite vorge­stellt: Das kann der Mittel­klasse-Able­ger
Christoph Lübben3
Das ist das Huawei Mate 10 Lite in Blau
Das Huawei Mate 10 Lite ist offiziell: Zu den Besonderheiten des Mittelklasse-Smartphones gehören zwei Dualkameras sowie ein Front-LED-Blitz.