Dieser gruselige Roboter kommt mit Amazon Alexa

Bisher ist Amazon Alexa größtenteils in smarten Lautsprechern zum Einsatz gekommen. Ein Hersteller aus China hat die Assistenz nun in einem Roboter verbaut. Mit all seinen Features wirkt dieser jedoch etwas gruselig. Insgesamt sind wir froh, dass er keine zwei Meter groß ist.

Ein kleiner lachender Mund, niedliche Fausthände und übergroße Füße: Das ist Lynx, der Roboter mit Amazon Alexa. Eigentlich könnte das Gadget von Ubtech durchaus süß wirken. Zudem kann er via Sprachbefehl Musik von Streaming-Diensten abspielen und offenbar sogar dazu tanzen. Die Ohren dienen dabei als Lautsprecher. Lynx soll sogar ein paar Yoga-Übungen vormachen können. Termin-Erinnerungen sind ebenfalls möglich.

Ein Roboter-Avatar

Das würde alles nach einem rundum positiven Gadget klingen. Wären da nur nicht die leuchtenden grünen Augen und einige Features, die Lynx beherrscht. Insgesamt erinnert er optisch zudem auch etwas an die bösen Cybermen aus der Serie "Doctor Who". Der "Humanoide Roboter", wie ihn der chinesische Hersteller nennt, verfügt beispielsweise über eine Überwachungs-Funktion. Laut The Verge besitzt er in seiner Brust dafür einen Infrarot-Sensor, der auf Bewegungen reagiert. Er kann offenbar kurze Videos aufzeichnen und an das Smartphone seines Nutzers schicken, sobald er eine Bewegung erkennt. Damit er alles im Blick behält, soll er dabei auch laufen können.

Richtig interessant dürfte es aber mit dem "Avatar-Modus" werden. Dieser erlaubt es Nutzern wohl, die Welt durch die Augen von Lynx zu sehen – und ebenso durch ihn zu sprechen. Dies dürfte womöglich besonders für die Person etwas unangenehm werden, die dem Roboter während einer Unterhaltung dann in die Augen schauen muss. Wenn er im Avatar-Modus zusätzlich noch bewegt werden und seinen Kopf drehen kann, könnte das Gadget vielleicht auch so manch kleines Kind in Angst und Schrecken versetzen.

Zum Glück kein Riese

The Verge liefert ebenfalls ein tolles Beispiel für den Avatar-Modus: Was ist, wenn der Roboter von Eurem Chef übernommen wird und anstelle von ihm an einer Konferenz teilnimmt? Falls Euch das Angst macht, könnt Ihr zumindest etwas aufatmen: Lynx ist nur etwa 50 Zentimeter groß. Aktuell ist er auf der US-Webseite von Amazon exklusiv zum Preis von knapp 800 Dollar zu haben.

Offen bleibt, welche Möglichkeiten Lynx bieten könnte, wenn er hingegen zwei Meter groß und so akrobatisch wie der Roboter Atlas wäre. Ein solches Modell würde womöglich einige weitere Funktionen im Überwachungsmodus bieten, die besonders Einbrecher nicht gerade "niedlich" finden könnten.


Weitere Artikel zum Thema
Alexa lernt Flüs­tern
Lars Wertgen
Alexa reagiert auf eure Lautstärke
Alexa hat mal wieder etwas dazu gelernt: Der smarte Helfer reagiert sensibler auf seine Umgebung und flüstert.
Alexa: Unter­stüt­zung von Senso­ren soll euer Zuhause noch smar­ter machen
Francis Lido
Sensoren könnt ihr direkt mit dem Echo Plus verbinden – sofern diese etwa den Funkstandard ZigBee nutzen
Alexa unterstützt nun Temperatur-, Kontakt- und Bewegungssensoren. Diese können ab sofort Routinen auslösen.
Dr. Alexa: Amazon schult seine Sprachas­sis­ten­tin zur Medi­zi­ne­rin
Arne Schätzle
"Geht's Dir nicht gut?" Alexa könnte sich demnächst auch um unsere Gesundheit kümmern.
Amazon hat eine Version seiner Sprachassistentin Alexa patentieren lassen, die an der Stimme erkennt, ob jemand krank ist.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.