Dieses Feature von iOS 7 könnte die Welt verändern

Her damit !51
Firechat setzt bereits auf Wireless Mesh Networking und bietet so Internet, wo keines ist
Firechat setzt bereits auf Wireless Mesh Networking und bietet so Internet, wo keines ist(© 2014 Firechat, CURVED Montage)

Netzwerk ohne Internet: Mit dem Multipeer-Connectivity-Framework bietet Apple in iOS 7 ein Feature an, das bisher in fast noch keiner App zum Einsatz kommt - und das, obwohl es die Art, wie Mobilgeräte heute verwendet werden, grundsätzlich verändern könnte.

Firechat ist eine der neuesten Apps, die auf die spezielle Netzwerktechnik zurückgreift und dank ihr Chat-Sessions ohne Internetverbindung ermöglicht. Das Multipeer-Connectivity-Framework ermöglicht nämlich die direkte Peer-to-Peer-Verbindung unzähliger kompatibler Geräte via WLAN und Bluetooth – und das ganz automatisch, ohne dass manuell irgendwelche Einstellungen vorgenommen werden müssen.

Wireless Mesh Networking, der digitale Flashmob

Besonders spannend wird es, wenn sich beispielsweise mehrere iPhone-Besitzer mit iOS 7 in einer Region befinden und sich über das Netzwerk-Feature miteinander verketten. Man stelle sich einfach vor, dass 100 iPhone-Besitzer, immer in WLAN-Reichweite zueinander, zu Besuch in einem Fußballstadion sind. Keiner von ihnen hat Mobilfunkempfang und doch können alle direkt über Firechat miteinander kommunizieren, weil die App sie über Multipeer Connectivity miteinander verbindet. Verbindet sich einer von ihnen nun über einen Hotspot im Stadion mit dem Internet, werden augenblicklich auch die Nachrichten der anderen 99 mittels der Peer-to-Peer-Verbindungen zwischen ihnen das Internet erreichen. Die Bildung so einer spontanen WLAN-Verkettung wird "Wireless Mesh Networking" genannt – so etwas wie ein digitaler Flashmob.

Kein Apple-exklusives Feature

Auch wenn Apple mit seiner Technik in iOS 7 hier Vorsprung hat, ist Wireless Mesh Networking nicht nur iOS-Geräten vorbehalten. Auch Google ist daran interessiert und scheint laut eweek bereits an einem Einsatz in automatisierten Häusern zu feilen. Die Firechat-Entwickler von Open Garden haben selbst bereits eine Android-App namens Open Garden: Internet Sharing bei Google Play im Angebot, die Android-Smartphones mit dem Feature ausrüstet. Der Beschreibung im Store nach zu urteilen, funktioniert die App aber aktuell noch nicht auf Geräten, auf denen Android 4.4 KitKat läuft.

Technik könnte Grenzen des WLAN sprengen

Wireless Mesh Networking bietet unglaubliches Potential und könnte dafür sorgen, dass Wi-Fi-Netzwerke gigantische Ausmaße annehmen. Ganze Stadtteile könnten sich so miteinander verbinden und jeden darin gleich mit mehreren Internetanbindungen via WLAN versorgen. In Katastrophengebieten mit beschädigten Sendemasten könnten einzelne Netzwerke über große Bereiche ausgedehnt werden, um die Kommunikation während der Hilfsarbeiten zu verbessern. Die Technik ist verfügbar und es dürfte spannend werden, zu sehen, was die Entwickler in naher Zukunft damit anstellen werden.


Weitere Artikel zum Thema
Sony Xperia L2 im Test: Wie viel Premium gibt es für 249 Euro?
Marco Engelien
Das Sony Xperia L2
7.5
Mit einem Preis von 249 Euro ist das Xperia L2 ist Sonys aktuell günstigstes Smartphone. Was ihr für das Geld bekommt, verraten wir euch im Test.
Android Wear 2.8: Update bringt dunklen Hinter­grund mit
Christoph Lübben
Von dem Update auf Android Wear 2.8 profitiert auch die Huawei Watch 2
Android Wear 2.8 ist das schwarze Update: Google spendiert Smartwatches einen dunklen Hintergrund, der auch die Akkulaufzeit beeinflussen könnte.
Huawei P smart vorge­stellt: viel Smart­phone für unter 300 Euro
Francis Lido5
Her damit !7Das Huawei P smart richtet sich insbesondere an junge Nutzer
Huawei hat ein neues Smartphone vorgestellt: Das Huawei P smart bietet respektable Technik zu einem vergleichsweise niedrigen Preis.