Dieses Tool zeigt Euch an, welche Apps Eure Daten sammeln

MetaMiner soll verhindern, dass Apps Daten über Euch sammeln und verschicken
MetaMiner soll verhindern, dass Apps Daten über Euch sammeln und verschicken(© 2015 Flickr/r2hox)

Dass ihr Surfverhalten getrackt wird und die so erhobenen Daten für Werbezwecke genutzt werden, dürfte den meisten Nutzern bekannt sein. Aber auch mobile Apps spionieren Euch teilweise wohl aus und senden die gewonnenen Informationen an die Anbieter. Das Fraunhofer Institut arbeitet an einem Tool, das Euch davor schützen soll.

Wissenschaftler des Fraunhofer Instituts entwickeln im Rahmen des "Forum Privatheit" ein neues Datenschutz-Tool: Der auf dem letzten Web Monday in Darmstadt vorgestellte MetaMiner ist eine App, die auf Android-Smartphones andere Anwendungen anhand von Metadaten "überwacht" und so gegebenenfalls erkennt, ob diese Daten sammeln und verschicken.

Kein "Heimtelefonieren" mehr

Besondere Aufmerksamkeit schenkt MetaMiner außerdem den Zusatzbibliotheken von Apps, die oft als Einfallstor für Cyber-Attacken dienen können. Die Fraunhofer-App selbst soll die Privatsphäre des Nutzers dabei nicht beeinträchtigen. Kommunikationsinhalte sollen nicht erfasst werden und sämtliche Informationen auf dem Smartphone verbleiben. Das Institut vergleicht die Funktionsweise von MetaMiner mit "einem Briefumschlag, auf den man schaut, ohne sich den Inhalt des Briefes anzusehen." Das Ergebnis der Analyse sollt Ihr direkt auf dem Smartphone einsehen können.

Das Tool soll Tracking in mobilen Apps aber nicht nur erkennen, sondern auch die Weiterleitung der dadurch erhobenen Daten unterbinden können. Zurzeit existiert MetaMiner-App lediglich als Prototyp für Android. Bevor die Entwickler Nutzern die finale Version zur Verfügung stellen, wollen sie an weiteren Funktionen arbeiten. Wann die Anwendung erscheint und ob es sie auch für iOS geben wird, bleibt. Unklar ist auch, ob MetaMiner beispielsweise ebenfalls in der Lage wäre, die permanente Standortabfrage von Android zu unterbinden, die sich in den Einstellungen nicht deaktivieren lässt.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S10 kommt angeb­lich ohne Iris-Scan­ner
Francis Lido
Das Galaxy S9 besitzt noch einen Iris-Scanner
Iris-Scanner adé: Samsung setzt beim Galaxy S10 angeblich auf fortschrittlichere Authentifizierungsverfahren.
Stress? Abneh­men trotz Corti­sol-Über­schuss: Mit diesen Apps entspannt ihr
Curved-Redaktion
Übergewicht kann durch zu viel Cortisol bedingt sein
Cortisol-Überschuss erschwert das Abnehmen. Wie ihr dem entgegenwirken könnt, verraten wir euch in unserem Ratgeber
Spec­tacles: Snap­chat-Brille erstellt nun Breit­bild-Videos und -Fotos
Francis Lido
Die Spectacles bieten demnächst neue Exportmöglichkeiten für Fotos und Videos
Spectacles-Besitzer können ihre Aufnahmen auf neue Weise speichern. Dafür stehen künftig vier neue Formate zur Auswahl.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.