Dieses Wearable identifziert Fußball-Nachwuchstalente

Fußballer sollen ihre Fitnessdaten über den Apex Pod mit anderen Spielern vergleichen können
Fußballer sollen ihre Fitnessdaten über den Apex Pod mit anderen Spielern vergleichen können(© 2018 Shutterstock / Sergey Ryzhov)

Eine gute Jugendarbeit ist im Fußball die Basis für sportlichen Erfolg. Ein Wearable soll dabei helfen, vielversprechende Nachwuchstalente frühzeitig zu erkennen. Entsprechende Technologie komme bereits bei diversen Profi-Clubs zum Einsatz, berichtet Wareable.

Seit Kurzem setze auch U.S. Soccer, der offizielle Fußballverband der USA, auf ein Wearable. Eine Partnerschaft mit der irischen Firme STATSPorts sorge dafür, dass 6000 Jugendspieler den Apex Pod während des Trainings tragen. Dabei handele es sich um ein Wearable mit GPS-Funktion, das in einer Kompressionsweste Platz nimmt, die die jungen Sportler anhaben. Der Apex Pod sei in der Lage über 50 Messgrößen zu erfassen, die im Zusammenhang mit der Bewegung und der Herzfrequenz stehen.

Wearable soll Scouts helfen

Die erfassten Daten sollen beispielsweise über Höchstgeschwindigkeit, Beschleunigung, Anzahl der Sprints oder die zurückgelegte Strecke auf dem Fußballfeld Aufschluss geben. Kombiniert mit dem ermittelten Herzschlag, ließe sich daraus außerdem die Gesamtbelastung für den Körper bestimmen. Zunächst stünden die Daten nur den Spielern und ihren Clubs zur Verfügung.

Später sollen diese aber in nationale Ranglisten einfließen, über die Vereine ihre Spieler mit anderen vergleichen können. Dies könnte es den Clubs ermöglichen, potenzielle Nachwuchsstars zu identifizieren – und weitreichende Auswirkungen auf das Scouting haben. Laut STATSports-Co-Gründer Sean O'Connor handele es sich bei dem Apex Pod um ein "sehr nützliches Scouting-Tool", das es ermögliche, für jede Position die fittesten Spieler des Landes zu finden.

Die Spieler wiederum könnten sich über die Ranglisten mit Gleichaltrigen in den gesamten USA vergleichen und gezielt an ihren Defiziten arbeiten. Das Wearable soll aber auch im Trainingsalltag helfen und zur körperlichen Entwicklung der Spieler beitragen. Zum Beispiel erleichtere es den Trainern die Gestaltung der Trainingseinheiten. Die medizinische Abteilung soll mithilfe des Wearables außerdem sich anbahnende Verletzungen erkennen und frühzeitig Gegenmaßnahmen ergreifen können.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy Watch: Update verbes­sert Musik­wie­der­gabe und Aufla­den
Sascha Adermann
Das zweite Update für die Samsung Galaxy Watch führt einige Optimierungen durch
Die Samsung Galaxy Watch ist bei uns seit September 2018 erhältlich, doch nun kommt schon das zweite Update. Dieses bringt einige Verbesserungen mit.
Apple Car soll frühe­s­tens 2023 fertig sein
Lars Wertgen
Das Apple Car ist offenbar noch in Arbeit
Apple will sein Geschäft erweitern und verfolgt mit Apple Car ein spannendes Projekt. Der Marktstart könnte in einigen Jahren erfolgen.
Alexa: Unter­stüt­zung von Senso­ren soll euer Zuhause noch smar­ter machen
Francis Lido
Sensoren könnt ihr direkt mit dem Echo Plus verbinden – sofern diese etwa den Funkstandard ZigBee nutzen
Alexa unterstützt nun Temperatur-, Kontakt- und Bewegungssensoren. Diese können ab sofort Routinen auslösen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.