"Digital Wellbeing" und Co.: Sind die Kontrollmechansimen zu oberflächlich?

Viele Menschen verbringen mittlerweile viel Zeit mit ihrem Smartphone
Viele Menschen verbringen mittlerweile viel Zeit mit ihrem Smartphone(© 2018 Shutterstock / The Rabbit Hole)

Gerade wenn ihr häufig am Smartphone seid, lohnt sich womöglich der Blick in eine "Digital Wellbeing"-App. Also ein Programm, das euch anzeigt, wie lange ihr welche App verwendet habt. Offenbar lassen solche Kontrollanwendungen gerade für Forscher aber noch zu wenig Rückschlüsse zu.

Aktuell zeigen euch Apps mit Statistiken zu eurer Smartphone-Nutzung an, welche Anwendung ihr wie lange verwendet habt. Es lässt sich dadurch aber nicht ablesen, ob eure Art der Nutzung nun positiv oder negativ ist, wie Wired berichtet. Ein hoher Smartphone-Konsum muss schließlich nicht bedeuten, dass dieser eurer Gesundheit schadet. Es kommt auf die Qualität an – also darauf, was ihr mit der Zeit am Handy macht.

Weitere persönliche Daten erforderlich?

Forscher (und ihr) könnten durch die aktuelle Statistik höchstens erfahren, dass ein Nutzer besonders lange auf YouTube unterwegs war. Allerdings ist dadurch nicht erkenntlich, ob sich die Person beispielsweise eher Videos mit negativen oder witzigen Inhalten angesehen hat. Auch aus einer hohen Nutzung von Instagram geht nicht hervor, ob die Person sich zum Beispiel viele Bilder-Stories angesehen hat – oder es in der aktiven Zeit mit Mobbing in den Kommentaren zu tun bekam. Kurz: Durch die Statistik wird nicht deutlich, ob sich eure Nutzung auf euer Wohlbefinden auswirkt.

Um einen Zusammenhang zwischen Smartphone-Nutzung und Wohlbefinden herzustellen, bräuchte es detailliertere Daten. Das würde aber wieder bedeuten, dass die jeweiligen Unternehmen wie beispielsweise Google und Facebook ihre Daten an die Statistik-App geben müssten. Selbst wenn die großen Unternehmen ihre gesammelten Informationen herausgeben würden, wäre da noch ein weiteres Problem: Wollen die Nutzer diese Weitergabe? Oder ist ihnen die Privatsphäre wichtiger als ausführlichere Nutzungs-Statistiken?


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy S10, S10 Plus und S10e: Farben und Preise in der Über­sicht
Marco Engelien
Das Galaxy S10e ist die günstigste Variante unter den S10-Modellen.
Mit dem Galaxy S10, dem S10 Plus und dem S10e hat Samsung drei neue Smartphones vorgestellt. Wir zeigen, welche Varianten es gibt und was sie kosten.
Das Samsung Galaxy S10 5G ist da – und seiner Zeit voraus
Jan Johannsen
Das Galaxy S10 5G ist noch größer als die anderen drei S10-Modelle – und surft vor allem theoretisch schneller im mobilen Internet.
Das Galaxy S10 5G ist das erste 5G-Smartphone, das nach Deutschland kommt. Ausnutzen kann man sein Tempo aber noch nicht.
Das Galaxy S10e ist offi­zi­ell: Das kann Samsungs güns­ti­ges Modell
Marco Engelien
Das Galaxy S10e kommt als einziges auch in Gelb nach Deutschland.
Wie bei Apple! Zusätzlich zum Galaxy S10 und S10 Plus gibt es ein drittes Smartphone: das Samsung Galaxy S10e. Das kann das günstige Modell.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.