Disney nennt Namen, Startdatum und neue Serien für seinen Streaming-Dienst

Disney+ will es mit Netflix aufnehmen
Disney+ will es mit Netflix aufnehmen(© 2018 Shutterstock / Lucian Milasan)

Amazon Prime Video, Netflix und Co. bekommen mächtige Konkurrenz: Der Streaming-Dienst von Disney geht an den Start. Das Unternehmen verriet nun, wann es losgeht, wie der Service heißen und welche exklusiven Serien es geben wird.

Der Streaming-Dienst der Walt Disney Company wird Disney+ heißen und in den USA Ende 2019 an den Start gehen, plauderte Bob Iger aus. Der Firmenchef verriet zudem, dass Lucasfilm im nächsten Jahr ein Spin-off-Format von "Rogue One: A Star Wars Story" produzieren werde. Der Konzern fährt also offenbar schwere Geschütze auf.

Mit Bösewicht zum Ruhm?

Denn Tom Hiddleston wird für Disney+ noch einmal in die Rolle des Bösewicht Loki schlüpfen. Marvel Studios schreibt aktuell an einer entsprechenden Serie. Außerdem wird unter anderem das "High School Musical" neu aufgelegt, es gibt neue Projekte zur "Monster AG" und weitere Folgen zu "Star Wars: The Clone Wars".

Eine deutsche Internetseite zu Disney+ gibt es bereits, die bislang allerdings keine großen Informationen enthält. An denen dürften ohnehin nicht nur Serien- und Filmfans, sondern auch Amazon Prime Video, Netflix und Co. interessiert sein. Das Projekt Disney+ gilt als ernsthafter Konkurrent, insbesondere durch die Lizenzen von Marvel und Star Wars.

Disney muss allerdings auch reichlich Aufwand investieren, will es wieder das wertvollste Entertainment-Unternehmen der Welt werden. Im Mai 2018 übernahm Netflix erstmals die Führung. Kompliziert dürfte es künftig aber für Nutzer werden: Brauchen wir bald ein Dutzend Abos?


Weitere Artikel zum Thema
"Star Trek Disco­very": Staf­fel 2 auf Netflix gest­ar­tet
Christoph Lübben
In Stafffel 2 von "Star Trek Discovery" gibt es ein Wiedersehen mit Michael Burnham (gespielt von Sonequa Martin-Green)
"Star Trek Discovery" geht weiter: Ab sofort könnt ihr die zweite Staffel auf Netflix sehen. Allerdings sind nicht alle Folgen direkt verfügbar.
Neuer WhatsApp-Ketten­brief: Nein, der Messen­ger wird nicht kosten­pflich­tig
Lars Wertgen
Kettenbriefe könnt ihr in WhatsApp fast ohne Ausnahme ignorieren. Leitet sie nicht weiter
Auf WhatsApp machen verschiedene Kettenbriefe die Runde. Erneut heißt es in einigen davon, dass der Messenger kostenpflichtig wird – stimmt nicht.
PlaySta­tion Store: Diese PS4-Spiele bekommt ihr für weni­ger als 20 Euro
Sascha Adermann
Einige der rabattierten Spiele sind speziell für die PS4 Pro optimiert
Die Januar-Angebote sind vorbei, aber Sony legt nach: Ab sofort gibt es eine große Auswahl hochkarätiger PS4-Games für unter 20 Euro.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.