Mehr Privatsphäre: DJI-Drohnen bekommen einen neuen "Local Data"-Modus

DJI-Drohnen wie die Mavic Pro sollen einen Privatsphäre-Modus für das lokale Speichern von Flugdaten bekommen
DJI-Drohnen wie die Mavic Pro sollen einen Privatsphäre-Modus für das lokale Speichern von Flugdaten bekommen(© 2016 CURVED)

Nachdem die US-Armee ihren Soldaten überraschend den Einsatz von DJI-Drohnen verboten hatte, wird der chinesische Drohnenhersteller aktiv und stattet seine Flugobjekte mit einem "Local Data"-Modus aus. So soll verhindert werden, dass Flugdaten ins Internet verschickt werden.

Die US-Armee hatte Anfang August entschieden, Drohnen von DJI nicht länger zu verwenden. Mehr noch: Akkus sollten entfernt und alle Apps deinstalliert werden. Bisher war nicht bekannt, warum die Armee diesen drastischen Schritt vollzog. Auch DJI äußerte sich zunächst überrascht. Auch wenn die offiziellen Gründe nicht bekannt sind, ging es aber wohl um die Privatsphäreeinstellungen der Drohnen. Anscheinend hatte die Armee Bedenken, dass ihre sensible Flugroutendaten in die falschen Hände gelangen könnten. Denn DJI-Drohnen beziehungsweise deren Apps kommunizieren standardmäßig über das Internet. So will man sicherstellen, dass der Nutzer die aktuelle Version der App verwendet und das richtige Kartenmaterial nutzt. Für mehr Privatsphäre soll nun ein "Local Data"-Modus sorgen.

App-Update soll in Kürze verfügbar sein

Wer den Modus für lokal gespeicherte Daten aktiviert, stoppt jeglichen Datentransfer über das Internet. Doch keine Panik: Das Livebild der Drohnenkamera wird dennoch auf Euer Smartphone übertragen. Ihr könnt durch das Verwenden des Modus allerdings Eure DJI-Apps nicht aktuell halten und bekommt auch keine aktualisierten Karten oder Flugzoneninformationen. Die zeigen zum Beispiel an, ob Ihr an Eurem Standort auch mit der Drohne starten dürft.

Eine Einschränkung scheint es dennoch zu geben: DJI schreibt in einer Pressemitteilung, dass dieser Modus nicht in Gebieten zur Verfügung steht, in denen eine Internetverbindung durch lokale Vorschriften notwendig ist oder empfohlen wird. Welche Gebiete das genau betrifft, geht aus der Mitteilung nicht hervor. Laut dem Hersteller soll der neue Privatsphäre-Modus in wenigen Wochen als Updates der Apps DJI GO, DJI GO 4, DJI XT Pro, DJI Pilot und Ground Station Pro ausrollen.


Weitere Artikel zum Thema
So viele Leben haben Droh­nen 2017 geret­tet
Lars Wertgen
DJI gilt als einer der größten Hersteller im Bereich ziviler Drohnen und Luftbildtechnologie
Ein DJI-Bericht zeigt, im vergangenen Jahr halfen Drohnen immer wieder, Menschen aus Notsituationen zu befreien.
DJI Mavic Air: Neue High-End-Drohne mit falt­ba­ren Armen ist offi­zi­ell
Christoph Lübben
Das ist die kompakte Drohne DJI Mavic Air
Die Mavic Air kommt: DJI hat eine Drohne vorgestellt, die nicht nur kompakt ist, sondern viele spannende Features mitbringt.
DJI Spark im Test: das Hands-on [mit Video]
Stefanie Enge
Her damit !23Die DJI Spark ist klein und leicht.
DJI hat die kompakte, bunte Minidrohne Spark vorgestellt. Wir konnten sie im Hands-on schon ausprobieren.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.