Anzeige

Drohne abgestürzt? So macht Ihr den Quadcopter fit

In der Drohnenwerkstatt können kleine Reparaturen sofort erledigt werden
In der Drohnenwerkstatt können kleine Reparaturen sofort erledigt werden(© 2014 CURVED)

ZZzzzZZ...krach....bumm: Es ist passiert! Eure Drohne ist abgestürzt. Wir geben Tipps für die Erste Hilfe.

Was hoch fliegt, muss auch irgendwann wieder herunterkommen. Das Gesetz der Schwerkraft, es gilt auch für kleine, ferngesteuerte Fluggeräte. Die Gründe dafür können vielfältig sein: ein Windstoß, ein Hindernis oder aber ein Fehler bei der Steuerung.

Ist der Untergrund weich, etwa auf einer Wiese oder einem Feld, und ist der Quadcopter nicht aus allzu großer Höhe abgestürzt, dann trägt Euer Fluggerät meist nur ein paar Grasflecken oder kleine Schrammen davon. Doch wenn Ihr in urbanen Gegenden die Drohne steigen lasst und mit Eurem Fluggerät Bekanntschaft mit einer Hausfassade macht, wird es kritisch. Dann bricht auch gerne schon mal ein Propeller oder das Gehäuse trägt einen Knacks davon.

Was kann ich nach einem Crash tun?

Schaltet zunächst den Controller aus und trennt den Quadcopter vom Akku. So vermeidet Ihr, dass die Propeller plötzlich rotieren und Euch verletzen, während Ihr den Schaden inspiziert.

Checkt anschließend den allgemeinen Zustand der Drohne. Sind nur die Propeller verbogen oder abgebrochen? Kein Problem! Für Euer Fluggerät gibt es massig Ersatzteile bei Conrad. Einen Überblick bekommt Ihr in unserem Zubehör-Artikel. Dort erwähnen wir auch nützliches Werkzeug, mit dem Ihr lockere Schrauben anziehen und Komponenten reparieren könnt.

So sieht ein Crash-Pack für die Hubsan-Drohne aus

Habt Ihr die offensichtlich kaputten Bauteile ausgetauscht, empfiehlt sich ein vorsichtiger Testflug. Lasst die Drohne niedrig über den Boden schweben. Fliegt sie stabil, könnt Ihr langsam höher steigen. Wenn Ihr allerdings das Gefühl habt, dass Euer Fluggerät ungewohnt abdriftet oder nicht stabil in der Luft bleibt, dann empfiehlt sich der Gang zum Experten.

Conrad bietet in seinen Filialen dafür kompetente Unterstützung. Neben einem umfangreichen Sortiment stehen Euch die Mitarbeiter vor Ort mit Rat und Tat zur Seite. Vor Ort wird der Drohne dann unter die Haube geschaut. So lässt sich besser erkennen, ob etwa Sensoren, der Motor oder Gelenke beschädigt wurden. Die Ersatzteile werden dann fachmännisch ausgetauscht und der Quadcopter anschließend auf seine Flugtauglichkeit getestet. Ist der erneute Jungfernflug geglückt, steht Eurem Drohnen-Spaß nichts mehr im Weg!

 

Alles zum Thema Drohnen findet ihr auf unserer Themenseite.


Weitere Artikel zum Thema
Yi Erida im Test: die 120-km/h-Drohne im Hands-on [mit Video]
Felix Disselhoff1
Her damit !17Die Yi Erida
Die Yi Erida soll eine Spitzengeschwindigkeit von 120 km/h erreichen. Wir konnten uns den Karbon-Tricopter auf dem MWC in Barcelona genauer ansehen.
Spec­tacles mit Flügeln: Snap soll an einer Kame­radrohne arbei­ten
Möglicherweise war die Spectacles nur der Start in den Hardware-Markt.
Arbeitet Snap nach der Spectacles an einer Kamera-Drohne? Das zumindest berichtet die New York Times. Für Snap wäre es ein durchaus logischer Schritt.
GoPro und das Warten auf eine 360-Grad-Action-Cam
Peinlich !14Soll 2017 einen Nachfolger erhalten: GoPro Hero5 Black
GoPro hat neue Action-Kameras für 2017 angekündigt. Mit Blick auf die Negativmeldungen im vergangenen Jahr stellt sich die Frage: Reicht das?