Drohne in der Cloud: Rook kann per Internet von überall kontrolliert werden

Die Rook-Drohne als Universalflieger: Drohnen sind praktische Fluggeräte, die bei Filmaufnahmen gute Dienste leisten. Die Quadrokopter sind zwar flexibel einsetzbar, doch meist muss sich der Pilot nebst Fernbedienung in der Nähe der Drohne aufhalten. Doch ein findiger Entwickler will das bei einer neuen Mini-Drohne ändern.

Die Rook-Drohne lässt sich über eine Android- oder iOS-App von überall dort steuern, wo es einen Internet-Anschluss gibt, wie AndroidAuthority berichtet. Die Drohne selbst besitzt ein WLAN-Modul, mit dem sie sich in das heimische oder ein anderes Netzwerk einloggen kann. Außerdem enthält sie eine Kamera, die Bilder und Videos über das Internet direkt an ein Smartphone wie das iPhone 6s oder Nexus 6P übertragen kann.

Flieger für die Heimüberwachung

Die Rook-Drohne soll entweder zur Überwachung des Eigenheims dienen – oder einfach nur dem persönlichen Vergnügen, um beispielsweise Freunden seine Wohnung aus der Ferne zeigen zu können. Damit Cyberkriminelle sich nicht des Quadrokopter bemächtigen, nutzt die Rook-Drohne eine Verschlüsselung bei der Datenübertragung. Sollte die Verbindung abreißen, manövriert sich der Flieger automatisch wieder auf sein Ladepad, das den integrierten Akku innerhalb einer Stunde vollständig füllen soll.

Einen Prototyp existiert zwar bereits, aber noch gibt es die Rook-Drohne nicht zu kaufen: Der Entwickler Jackie Wu will das Geld, das für die Produktion des Quadrokopters nötig ist, mit der Crowdfunding-Plattform Indiegogo einsammeln. Bislang ist das Investitionsziel von 20.000 Dollar noch nicht erreicht, es bleibt aber auch noch etwa ein Monat Zeit bis die Finanzierungsphase endet. Im Dezember soll die Drohne dann für 200 Dollar verkauft werden. Eine begrenzte Anzahl Unterstützer kann das Fluggerät aber schon ab einem Preis von 99 Dollar vorbestellen. Sie erhalten ihr Exemplar der Rook im Dezember 2016 – wenn die Kampagne letztlich Erfolg haben sollte und bei der Produktion keine Probleme auftreten.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Mitge­lie­fer­ter Joy-Con Grip lädt die Control­ler nicht
Marco Engelien2
Peinlich !21Wollt Ihr die Joy-Cons beim Spielen laden, braucht Ihr eine zusätzliche Halterung.
Akkufrust programmiert: Ohne Zubehör lassen sich die Joy-Cons der Nintendo Switch beim Zocken nicht mit Strom versorgen. Wer das will, muss löhnen.
Face­book: Redak­tion von "Correc­tiv" soll deut­sche Falsch­mel­dun­gen entlar­ven
Christoph Groth
Facebook möchte Euren News Feed von Fake News bereinigen
Was tun gegen Fake-News? Facebook setzt auf deutsche Expertise: Die Redakteure des Recherchezentrums "Correctiv" sollen künftig Enten herausfiltern.
Nvidia Shield TV (2017) im Test: die Stre­a­ming-Box für Gamer
Marco Engelien1
Supergeil !7Im Lieferumfang von Nvidias Shield TV sind Fernbedienung und Controller
Das Nvidia Shield TV (2017) eignet sich nicht nur für Film-Fans, sondern auch für Gamer. Doch für wen lohnt sich der Kauf der Set-Top-Box?