Gespräche laufen schon: Kommt die Facebook-Drohne?

Weg damit !9
Mit den Drohnen von Titan Aerospace könnte Facebook den Netzausbau vorantreiben
Mit den Drohnen von Titan Aerospace könnte Facebook den Netzausbau vorantreiben(© 2014 Titan Aerospace)

Über den Wolken muss das Internet wohl grenzenlos sein – und Drohnen könnten dabei helfen. Daher steht Facebook angeblich in Verhandlungen mit dem Hersteller Titan Aerospace, dessen unbemannte Fluggeräte mehrere Jahre lang in der Stratosphäre unterwegs sein können.

Facebook könnte es gut 60 Millionen US-Dollar wert sein, das Unternehmen Titan Aerospace zu kaufen, wie der Blog TechCrunch aus mehreren Quellen erfahren hat. Das in New Mexico ansässige Unternehmen hat sich auf die Herstellung von solarbetriebenen Drohnen spezialisiert, zu denen die Modelle Solara 50 und Solara 60 zählen – diese fliegen in einer Höhe von bis zu 20 Kilometern. Da sie ihre Energie aus Sonnenstrahlen beziehen, können sie bis zu fünf Jahre in der Luft bleiben, ohne auch nur einmal landen zu müssen.

Warum Facebook ein Interesse an Titan Aerospace hat

Natürlich will Facebook nicht einfach so in die unbemannte Luftfahrt einsteigen: Das US-Unternehmen wolle diese Drohnen nutzen, um den weltweiten Internetausbau voranzutreiben, spekuliert TechCrunch. Titan Aerospace könnte mit der Produktion von 11.000 Drohnen vom Typ Solara 60 beginnen, die Facebook als "atmosphärische Satelliten" einsetzen würde, um den Netzausbau voranzutreiben.  Im Vergleich zu Satelliten, die im Orbit schweben, sind die Drohnen deutlich günstiger und beweglicher.

Ein solches Vorgehen stünde auch mit der Initiative Internet.org in Einklang, an der Facebook maßgeblich beteiligt ist.  Deren Ziel: bezahlbares Internet für alle. Noch sind rund fünf Milliarden Menschen weltweit vom Internet ausgeschlossen, unter anderem in Afrika – dieser Kontinent wäre laut TechCrunch auch der erste Einsatzort für diese Drohnen.


Weitere Artikel zum Thema
LOL: Mit dieser Meme-App will Face­book die Jugend zurück­ge­win­nen
Michael Keller
Facebook erreicht junge Leute offenbar nur noch über Umwege
Facebook ist bei Jugendlichen nicht mehr angesagt. Eine Meme-App namens LOL soll dies angeblich bald ändern.
Windows 10 Mobile: Ende 2019 ist wohl endgül­tig Schluss
Michael Keller
Die Kacheln von Windows 10 Mobile gibt es bald nicht mehr
Gibt es bald nur noch zwei Betriebssysteme für Smartphones? Einem Dokument zufolge stellt Microsoft Windows 10 Mobile Ende 2019 ein. Für immer.
Samsung Galaxy S10: So sollen die drei Modelle neben­ein­an­der ausse­hen
Michael Keller
Her damit !8Die Nachfolger von Galaxy S9 und S9 Plus (Bild) werden wohl um ein drittes Modell ergänzt
Das Galaxy S10 naht mit großen Schritten: Nun ist ein Bild aufgetaucht, das alle drei Ausführungen des Smartphones nebeneinander zeigen soll.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.