Gespräche laufen schon: Kommt die Facebook-Drohne?

Weg damit !9
Mit den Drohnen von Titan Aerospace könnte Facebook den Netzausbau vorantreiben
Mit den Drohnen von Titan Aerospace könnte Facebook den Netzausbau vorantreiben(© 2014 Titan Aerospace)

Über den Wolken muss das Internet wohl grenzenlos sein – und Drohnen könnten dabei helfen. Daher steht Facebook angeblich in Verhandlungen mit dem Hersteller Titan Aerospace, dessen unbemannte Fluggeräte mehrere Jahre lang in der Stratosphäre unterwegs sein können.

Facebook könnte es gut 60 Millionen US-Dollar wert sein, das Unternehmen Titan Aerospace zu kaufen, wie der Blog TechCrunch aus mehreren Quellen erfahren hat. Das in New Mexico ansässige Unternehmen hat sich auf die Herstellung von solarbetriebenen Drohnen spezialisiert, zu denen die Modelle Solara 50 und Solara 60 zählen – diese fliegen in einer Höhe von bis zu 20 Kilometern. Da sie ihre Energie aus Sonnenstrahlen beziehen, können sie bis zu fünf Jahre in der Luft bleiben, ohne auch nur einmal landen zu müssen.

Warum Facebook ein Interesse an Titan Aerospace hat

 

Natürlich will Facebook nicht einfach so in die unbemannte Luftfahrt einsteigen: Das US-Unternehmen wolle diese Drohnen nutzen, um den weltweiten Internetausbau voranzutreiben, spekuliert TechCrunch. Titan Aerospace könnte mit der Produktion von 11.000 Drohnen vom Typ Solara 60 beginnen, die Facebook als "atmosphärische Satelliten" einsetzen würde, um den Netzausbau voranzutreiben.  Im Vergleich zu Satelliten, die im Orbit schweben, sind die Drohnen deutlich günstiger und beweglicher.

Ein solches Vorgehen stünde auch mit der Initiative Internet.org in Einklang, an der Facebook maßgeblich beteiligt ist.  Deren Ziel: bezahlbares Internet für alle. Noch sind rund fünf Milliarden Menschen weltweit vom Internet ausgeschlossen, unter anderem in Afrika – dieser Kontinent wäre laut TechCrunch auch der erste Einsatzort für diese Drohnen.


Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 5 im Tear­down: So sieht das Smart­phone zerlegt aus
Michael Keller
Die einzelnen Komponenten des OnePlus 5
Nur kurz nach dem Release ist das OnePlus 5 bereits in seine Einzelteile zerlegt worden. Viele Komponenten sind demnach verklebt.
WhatsApp erlaubt ab sofort das Teilen belie­bi­ger Datei­ty­pen
Christoph Groth
In WhatsApp unterliegt das Teilen von Daten künftig nur noch Größenbeschränkungen
Mehr Freiheit beim Teilen: WhatsApp rollt ein Update aus, das Euch erlaubt, beliebige Dokumente zu verschicken – unter iOS, Android und Windows.
Super Mario Bros in der echten Welt spie­len? So sähe das aus
Christoph Groth2
AR Mario
Nintendos Klassiker Super Mario Bros als lebensgroße Augmented-Reality-Version? Das hat jetzt ein indischer Entwickler möglich gemacht.