Drop: Smarte Küchenwaage nutzt das iPad als Display

Drop: Die smarte Küchenwaage nutzt das iPad als Display.
Drop: Die smarte Küchenwaage nutzt das iPad als Display.(© 2014 Drop)

Dieser Küchenwaage fehlt das Display, stattdessen verbindet sich Drop mit Eurem iPad und zeigt dort über seine App gleich die Backanleitung an. Was im ersten Moment total überflüssig klingt, gewinnt bei genauerer Betrachtung deutlich an Charme.

Eine Küchenwaage ohne eigene Anzeige und das iPad als Ersatz-Display? Drop erscheint im ersten Moment total überflüssig. Doch die smarte Waage zeigt auf Apples Tablet nicht nur an, wie viel Mehl oder Zucker Ihr in die Schüssel geschüttet habt, sondern liefert mit seiner zugehörigen App "Schritt für Schritt"-Anleitungen für verschiedene Rezepte.

Dabei zeigt die Drop-App nicht nur die hinzuzufügende Menge an, sondern verdeutlich mit unterschiedlichen Animationen auch, wie viel der Gesamtmenge sich bereits in der Schüssel befindet. Ist eine Zutat vollständig hinzugefügt, wechselt die App automatisch zum nächsten Schritt und Ihr müsst nicht mit Euren klebrigen oder mehligen Fingern auf dem Touchscreen herumwischen.

App ergänzt Küchenwaage und hilft beim Backen

Die App von Drop unterstützt Euch nicht nur beim Backen, sondern auch davor und danach. So erstellt sie Einkaufszettel für Euch und passt die Mengen automatisch an. Habt Ihr trotz aller Vorbereitung mal eine Zutat nicht zur Hand, schlägt die Anwendung geeignete Alternativen vor.

Praktisch: Die Companion App für das iPhone informiert Euch auch außerhalb der Küche über das Ende der Backzeit, so dass Ihr dann einfach zum Ofen eilen könnt, um Kuchen, Pizza und Co zu genießen. Die Verbindung zwischen Drop und iPad erfolgt via Bluetooth. Die Knopfzelle in der Waage soll sie für etwa zwei Jahre mit Strom versorgen und lässt sich bei Bedarf austauschen.

Ihr könnt Drop ab sofort über die Webseite getdrop.co vorbestellen. Die ersten 2000 Exemplare sind Versandkostenfrei und kosten nur 80 Dollar, wobei sich der Preis beim Versand nach Deutschland um 18,40 Dollar Steuern erhöht. Ergibt zusammen umgerechnet rund 73 Euro. Anschließend steigt der reguläre Preis auf 99 Dollar, zuzüglich Steuern und Versandkosten.

Größter Nachteil, den wir bisher finden konnten: Habt Ihr kein iPad zur Hand oder ist der Akku beim Tablet leer, hilft Euch Drop überhaupt nicht in der Küche, sondern steht nur blöd im Weg herum.


Weitere Artikel zum Thema
Insta­gram führt Alben ein: Bis zu zehn Fotos und Videos gleich­zei­tig posten
Marco Engelien
Instagram erlaubt nun bis zu zehn Bilder oder Videos pro Beitrag.
Mehr Fotos in einem Album hochladen: Instagram erlaubt es Nutzern künftig, bis zu zehn Bilder oder Videos auf einmal zu posten.
Apple Campus 2 heißt Apple Park und öffnet im April 2017
1
Unfassbar !15Hier ist kein Raumschiff auf der Erde gelandet: Das ist der Apple Park
Der Einzug beginnt in Kürze: Der Apple Campus 2 heißt jetzt Apple Park und soll ab April 2017 bezogen werden. Fertig ist der Komplex aber noch nicht.
WhatsApp Status ist da: Was Ihr über die neuen Status­mel­dun­gen wissen müsst
Jan Johannsen2
Weg damit !383WhatsApp Status: Statt Sprüche postet Ihr Bilder.
WhatsApp ist zweite App von Facebook, die das Grundprinzip von Snapchat kopiert. Was WhatsApp Status kann, verraten wir Euch hier.