Drop: Smarte Küchenwaage nutzt das iPad als Display

Drop: Die smarte Küchenwaage nutzt das iPad als Display.
Drop: Die smarte Küchenwaage nutzt das iPad als Display.(© 2014 Drop)

Dieser Küchenwaage fehlt das Display, stattdessen verbindet sich Drop mit Eurem iPad und zeigt dort über seine App gleich die Backanleitung an. Was im ersten Moment total überflüssig klingt, gewinnt bei genauerer Betrachtung deutlich an Charme.

Eine Küchenwaage ohne eigene Anzeige und das iPad als Ersatz-Display? Drop erscheint im ersten Moment total überflüssig. Doch die smarte Waage zeigt auf Apples Tablet nicht nur an, wie viel Mehl oder Zucker Ihr in die Schüssel geschüttet habt, sondern liefert mit seiner zugehörigen App "Schritt für Schritt"-Anleitungen für verschiedene Rezepte.

Dabei zeigt die Drop-App nicht nur die hinzuzufügende Menge an, sondern verdeutlich mit unterschiedlichen Animationen auch, wie viel der Gesamtmenge sich bereits in der Schüssel befindet. Ist eine Zutat vollständig hinzugefügt, wechselt die App automatisch zum nächsten Schritt und Ihr müsst nicht mit Euren klebrigen oder mehligen Fingern auf dem Touchscreen herumwischen.

App ergänzt Küchenwaage und hilft beim Backen

Die App von Drop unterstützt Euch nicht nur beim Backen, sondern auch davor und danach. So erstellt sie Einkaufszettel für Euch und passt die Mengen automatisch an. Habt Ihr trotz aller Vorbereitung mal eine Zutat nicht zur Hand, schlägt die Anwendung geeignete Alternativen vor.

Praktisch: Die Companion App für das iPhone informiert Euch auch außerhalb der Küche über das Ende der Backzeit, so dass Ihr dann einfach zum Ofen eilen könnt, um Kuchen, Pizza und Co zu genießen. Die Verbindung zwischen Drop und iPad erfolgt via Bluetooth. Die Knopfzelle in der Waage soll sie für etwa zwei Jahre mit Strom versorgen und lässt sich bei Bedarf austauschen.

Ihr könnt Drop ab sofort über die Webseite getdrop.co vorbestellen. Die ersten 2000 Exemplare sind Versandkostenfrei und kosten nur 80 Dollar, wobei sich der Preis beim Versand nach Deutschland um 18,40 Dollar Steuern erhöht. Ergibt zusammen umgerechnet rund 73 Euro. Anschließend steigt der reguläre Preis auf 99 Dollar, zuzüglich Steuern und Versandkosten.

Größter Nachteil, den wir bisher finden konnten: Habt Ihr kein iPad zur Hand oder ist der Akku beim Tablet leer, hilft Euch Drop überhaupt nicht in der Küche, sondern steht nur blöd im Weg herum.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 10.2: Apple veröf­fent­licht die fünfte Beta – Release für alle naht
Michael Keller
Her damit !8Mit iOS 10.2 kommen neue Emojis auf iPhone und iPad
Apple hat die Beta 5 von iOS 10.2 für Entwickler und öffentliche Tester zur Verfügung gestellt. Der Release für die Allgemeinheit rückt damit näher.
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten1
Her damit !19Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
iCloud: So werdet Ihr den nervi­gen Kalen­der-Spam auf iPhone und Macbook los
Marco Engelien
Die Lösung für den Kalender-Spam liegt in der iCloud.
In den vergangenen Wochen haben iCloud-Nutzer Spam in Form von Kalender-Einladungen erhalten. Wir zeigen Euch, wie Ihr das Problem beheben könnt.