Dropbox für iOS vereinfacht Einrichtung auf Desktop-PCs

Habt Ihr Dropbox in Version 3.2 auf Eurem iPhone, kann dies nun die Einrichtung der Desktop-Version deutlich beschleunigen
Habt Ihr Dropbox in Version 3.2 auf Eurem iPhone, kann dies nun die Einrichtung der Desktop-Version deutlich beschleunigen(© 2014 Dropbox, CURVED Montage)

Ein neues Update für die Dropbox-App bringt einige frische Funktionen auf iPhones und iPads. Vor allem der Komfort steht dabei im Vordergrund: Per Kamera ist es nun sogar möglich, das Einrichten von Dropbox an einem Desktop-Rechner zu beschleunigen. Einen QR-Code abzufotografieren soll ausreichen.

Wem es bislang zu mühsam war, Dropbox auf einem Desktop-PC einzurichten, der kann ab sofort auch die Hilfe der mobilen iOS-App in Anspruch nehmen. Dazu surft Ihr auf die Seite Dropbox.com/connect, wo ein QR-Code im passenden Design wartet. Mit der aktuellen Version der App fotografiert Ihr diesen einfach ab und lasst den Computer nach einem Login den Rest ausführen.

Dropbox merkt sich zuletzt verwendete Speicherorte

Zudem lässt sich die Favoritenliste nun per Geste einfacher sortieren: Hierzu müsst Ihr nur auf die entsprechende Liste tippen und mit dem Finger darauf verharren. Importiert Ihr Daten, merkt sich Dropbox jetzt auch, welche Speicherorte Ihr zuvor verwendet habt. Neben Bugfixes und weiteren kleinen Verbesserungen unterstützt Dropbox dank der Aktualisierung mit Niederländisch, Dänisch, Schwedisch und Thai insgesamt vier weitere Sprachen. Das Dropbox Update auf Version 3.2 ist insgesamt 36 MB groß und steht zum Download bereit. Den findet Ihr inklusive Changelog im App Store.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Mitge­lie­fer­ter Joy-Con Grip lädt die Control­ler nicht
Marco Engelien2
Peinlich !21Wollt Ihr die Joy-Cons beim Spielen laden, braucht Ihr eine zusätzliche Halterung.
Akkufrust programmiert: Ohne Zubehör lassen sich die Joy-Cons der Nintendo Switch beim Zocken nicht mit Strom versorgen. Wer das will, muss löhnen.
Face­book: Redak­tion von "Correc­tiv" soll deut­sche Falsch­mel­dun­gen entlar­ven
Christoph Groth
Facebook möchte Euren News Feed von Fake News bereinigen
Was tun gegen Fake-News? Facebook setzt auf deutsche Expertise: Die Redakteure des Recherchezentrums "Correctiv" sollen künftig Enten herausfiltern.
Nintendo Switch: Abschied von StreetPass und Miiverse
Guido Karsten
Gamer mit einer Nintendo Switch sollen offenbar weder auf das Miiverse noch auf StreetPass zugreifen können
Nintendo gibt sich weltoffener denn je: Offenbar sollen Spieler mit der Nintendo Switch in Zukunft auf bestehende soziale Netzwerke zugreifen können.