Dropbox schränkt sein Gratis-Angebot ein

Dropbox könnt ihr nicht mehr auf unbegrenzt vielen Geräten kostenlos nutzen
Dropbox könnt ihr nicht mehr auf unbegrenzt vielen Geräten kostenlos nutzen(© 2015 CURVED)

Schluss mit der uneingeschränkten Nutzung von Dropbox: Der Speicherdienst schränkt den Service für seine Gratis-Nutzer im März 2019 ein. Unbegrenzt viele Geräte könnt ihr nur noch dann verwenden, wenn ihr einen kostenpflichtigen Account besitzt.

Ab sofort ist die kostenlose Nutzung von Dropbox nur noch mit drei Geräten gleichzeitig möglich, wie der entsprechenden Webseite des Anbieters zu entnehmen ist. Diese müsst ihr bei dem Dienst anmelden. Um mehr Geräte verwenden zu können, müsst ihr entweder upgraden, also ein kostenpflichtiges Abonnement abschließen – oder einzelne Smartphones und Notebooks ab- und andere wieder anmelden.

Snowden rät von Dropbox ganz ab

Solltet ihr als "Basic-Nutzer" bereits mehr als drei Geräte mit eurem Konto verknüpft haben, könnt ihr diese auch weiterhin nutzen. Neue Geräte könnt ihr dann allerdings nicht mehr hinzufügen. Als Basic-Nutzer stehen euch bei Dropbox 2 GB Speicherplatz zur Verfügung. Für 10 Euro im Monat oder 99 Euro im Jahr erhaltet ihr 1 TB Speicherplatz – und könnt beliebig viele Smartphones, Tablets, Notebooks und PCs mit dem Konto verknüpfen.

Laut Edward Snowden sind eure Daten bei Dropbox allerdings alles andere als sicher. Der Whistleblower rät dazu, stattdessen auf Alternativen wie SpiderOak zu setzen. Dort ist die Sicherung von Daten allerdings etwas teurer: Für umgerechnet 230 Euro erhaltet ihr bei diesem Service für ein Jahr 2 TB Speicherplatz. Zum Vergleich: Bei Dropbox kosten 2 TB Speicherplatz im Jahr knapp 200 Euro.


Weitere Artikel zum Thema
Face­book Messen­ger lässt Euch nun Dateien aus Drop­box direkt teilen
Daniel Lüders
Mit dem Facebook Messenger könnt Ihr jetzt Dropbox-Inhalte einbinden
Der Facebook Messenger bekommt Dropbox-Integration: Inhalte des Online-Speichers werden nun direkt im Chatfenster angezeigt.
WhatsApp: Versen­den von Dateien per Cloud jetzt auch für Android
Daniel Lüders
WhatsApp unterstützt jetzt auch Cloud-Dienste von Drittanbietern
WhatsApp bekommt neue Funktionen: Ein Feature, dass zunächst nur für iOS verfügbar war, kommt nun auch zu Android.
Bessere iCloud? Apple könnte Drop­box kaufen
Guido Karsten
Gefällt mir10Apple Logo
Steht der nächste große Kauf für Apple an? Der Konzern hat angeblich Interesse an Dropbox, um seine eigenen Clouddienste zu stärken.