Apple SIM: Flexible Tarifwahl im iPad Air 2 möglich

Unfassbar !41
Apple SIM: Freie Providerwahl vorerst nur in den USA
Apple SIM: Freie Providerwahl vorerst nur in den USA(© 2014 Apple, CURVED Montage)

Die Keynote war nicht genug? Apple hatte doch noch ein "one more thing" im Köcher, das Tim Cook eine Erwähnung jedoch nicht wert war. Die Apple SIM! So bezeichnet der Techpionier seine neuartige SIM-Karte, die im neuen Spitzenmodell iPad Air 2 verbaut ist und bislang nur in den USA und Großbritannien zum Einsatz kommt. Der Clou: Mit der vorinstallierten SIM-Karte können Nutzer zwischen verschiedenen Mobilfunk-Netzen flexibel ihren Tarif wählen und wieder ändern.  

Die vielleicht größte Neuerung des Apple-Abends fand gestern abseits der öffentlichen Bühne des Livestreams statt – nämlich schlicht per Ankündigung im unteren Teil der Produktseite zum iPad Air 2.

Mit seinem neuen Highend-Tablet führt Apple eine softwarebasierte SIM-Karte ein, die eine Provider-Bindung überflüssig macht. Käufer, die sich für die immerhin 119 Euro teure Mobilfunk-Variante entscheiden, können in den USA künftig flexibel zwischen Angeboten von AT&T, Sprint und T-Mobile wählen.

"Die Apple SIM ist eine große Sache"

„Die Apple SIM gibt Euch die Flexibilität, zwischen einer Reihe von kurzfristigen Tarifangeboten verschiedener Mobilfunkanbieter in den USA und England zu wählen. So könnt Ihr den Tarif auswählen, der auf Euch am besten zugeschnitten ist – ohne langfristige Verpflichtung.“

Mit der Apple SIM schickt sich der Techpionier an, das mit der Mobilfunkbranche zu tun, was Apple bereits mit anderen Industrien getan hat: sie nach seinen Vorstellungen  zu revolutionieren. Das tradierte Tarifmodell einer mehrjährigen Vertragsbindung hat Apple mit dem iPad Air 2 damit testweise herausgefordert.

„Die Apple SIM ist eine große Sache“, erklärte Telekommunikationsanalyst Ben Wood von CCS Insight im Guardian. „Es zeigt Apples Verhandlungsstärke mit den Providern – keinem anderen Hersteller wäre das gelungen. “ Die eigentliche Schlacht um die Milliarden-Einnahmequellen der Mobilfunkindustrie scheint damit im kommenden Jahr mit dem nächsten iPhone bevorzustehen.


Weitere Artikel zum Thema
Gemein­same Apps für iPho­nes und Macs sollen spätes­tens 2021 kommen
Francis Lido
Für das MacBook Pro könnten bald deutlich mehr Apps zur Auswahl stehen als bisher
Gemeinsame Apps für macOS und iOS sollen bis 2021 Realität werden. Schon 2019 könnten aber viele iPad-Anwendungen den Weg auf Macs finden.
Exper­ten: Xiaomi Mi9 macht bessere Fotos als iPhone Xs Max
Christoph Lübben
Die drei Kameralinsen des Xiaomi Mi9 machen offenbar gute Fotos und Videos
Das Xiaomi Mi9 hat offenbar eine sehr gute Kamera für Fotos und Videos: Selbst das iPhone Xs Max soll unterlegen sein.
WhatsApp für iOS: Schutz durch Face ID und Touch ID teil­weise umgeh­bar
Christoph Lübben
WhatsApp könnt ihr mit Face ID und Touch ID auf dem iPhone sichern – offenbar aber nur teilweise
WhatsApp hat eine Sicherheitslücke: Über einen Trick könnt ihr im Messenger die Abfrage von Face ID oder Touch ID wohl umgehen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.