DuckDuckGo – Die neue Art des Suchens

Jeder nutzt sie, jeder braucht sie. Und vielleicht sind auch Sie über eine zu uns gekommen: Suchmaschinen.
"Googeln" ist ein seit 2004 im Duden eingetragenes Synonym für "recherchieren" und "mit Google im Internet suchen". Zugegeben, unser alltäglicher Blick ins Internet ist schon sehr durch die eine große Suchmaschine gefiltert und immer mal wieder tauchen Fragen des Datenschutzes in diesem Zusammenhang auf. DuckDuckGo hat sich genau dies zu Nutze gemacht und stellt eine ernstzunehmende Alternative auf dem Suchmaschinenmarkt dar, denn DuckDuckGo verspricht nicht nur einen anderen Umgang mit Datenschutz, sondern bietet darüber hinaus auch noch einige attraktive Vorteile.

DuckDuckGo und Datenschutz

Die Suchmaschine DuckDuckGo speichert keine IP-Adresse, loggt keine Informationen über den Nutzer und versucht so weit es geht auf Cookies zu verzichten. Standardmäßig sammelt und teilt DuckDuckGo keine Daten der Nutzer, die Suchanfragen bleiben also anonym.

Was kann DuckDuckGo noch?

Die Zero Click Information: DuckDuckGo zeigt die ersten Suchergebnisse in einer kurzen, informativen Übersicht, ohne dass man einen Link zu einer Website anklicken muss. Sucht man beispielsweise nach „Android“, zeigt die obere Box die Bedeutungen für Android an. Beginnend also beim Betriebssystem bis hin zum Roboter und Film. Erst unterhalb der Zero Click Information wird die normale Ergebnisliste aufgereiht, hier beginnend mit der offiziellen Android-Homepage und dem Wikipediaeintrag. Durch die One Click Information bekommt man ohne Umwege schnell die ersten Ideen zum Suchbegriff, gerade im Hinblick auf das mobile Nutzen der Suchmaschine ist das ein eindeutiger Vorteil.

Mit der so genannten !Bang Funktion ist es möglich, die DuckDuckGo-Suche auf anderen Webseiten durchzuführen. Mit dem Kürzel !w durchsucht DuckDuckGo Wikipedia. Die Suche zu „!w Android“ führt somit umweglos zum Wikipediaeintrag zu "Android". Die Möglichkeiten hierbei sind vielfältig: Mit dem Kürzel „!a“ vor dem Suchbegriff durchsucht man Amazon, mit „!yt“ Youtube. Man bekommt also sofort eine Antwort auf der jeweiligen Seite, ganz unkompliziert und direkt.

DuckDuckGo filtert die Suchergebnisse nicht wie andere Suchmaschinen. Das heißt, jeder Nutzer bekommt die gleichen Ergebnisse unabhängig von vorherigen Suchen, unabhängig von bisherigen Präferenzen. Das öffnet den Blick für Neues, vielleicht auch für neue Kontroversen. Weiterhin versucht DuckDuckGo möglichst Seiten in der Suche zu präferieren, die einen Mehrwert für die Suchenden haben. Seiten, die sehr viel Werbung enthalten oder deren Inhalte ausschließlich suchmaschinenoptimiert sind und denen es nur um viele Seitenaufrufe geht, werden weniger stark berücksichtigt.

DuckDuckGo lässt sich natürlich auch auf Regionen ausrichten, so ist ein Nutzen im deutschsprachigen Raum möglich, man muss es nur in den Settings einstellen.

Die DuckDuckGo App

Die App zur Suchmaschine DuckDuckGo erleichtert und beschleunigt das Suchen im Internet auf den gängigen mobilen Geräten mit allen oben schon erläuterten Vorteilen. Man bekommt zuerst eine Zusammenfassung über den Suchbegriff in der Zero Click Information Box, also bei „Android“ wieder eine Definition des Betriebssystems. Hiernach folgt eine Auflistung der möglichen Alternativen für den Begriff, also „Android (Robot), Android (Film)“ und so weiter, um dann schließlich die gefunden Weblinks aufzulisten. Vermutlich reicht aber meist schon die Zero Click Information, um die gesuchte Antwort zu finden, denn insbesondere auf dem Smartphone mag man ja oft keine ganzen Artikel lesen müssen.

Die DuckDuckGo App für Android ist 1,38 MB groß und kostenfrei im Google Play Store erhältlich. iOS-Nutzer können die App ebenso kostenfrei im iTunes Store herunterladen.