Dünner als das MacBook Air: Neue MacBooks sollen Mitte 2016 kommen

Her damit !31
Die neuen MacBooks sollen angeblich deutlich dünner als die Modelle von 2015 sein
Die neuen MacBooks sollen angeblich deutlich dünner als die Modelle von 2015 sein(© 2015 Apple)

Bringt Apple bald das dünnste MacBook aller Zeiten auf den Markt? Quellen aus der Produktionskette sollen laut DigiTimes von neuen MacBooks berichten, die das Unternehmen zur Jahresmitte veröffentlichen wird. Sie sollen nicht bloß modernere Hardware mitbringen, sondern auch dünner als die MacBook Air-Modelle sein.

Dem Bericht zufolge sollen die neuen MacBooks im Juni oder Juli 2016 erscheinen und sowohl mit einem 13 als auch mit einem 15 Zoll großen Bildschirm angeboten werden. Ein besonderes Merkmal scheint aber die Dicke der Gehäuse zu sein. So sollen die Geräte dünner als die Modelle aus Apples MacBook Air-Reihe sein. Vom Design her sollen die neuen Notebooks dem MacBook mit 12-Zoll-Retina-Bildschirm ähneln. Apple könnte die neuen Geräte im Rahmen seiner Entwicklerkonferenz WWDC vorstellen, die vermutlich am 13. Juni 2016 ihre Pforten öffnet.

Konkurrenz-Modelle sollen rechtzeitig erscheinen

Apple konnte 2015 insgesamt 20,38 Millionen Mac-Computer absetzen, was im Vergleich zum Vorjahr einem Wachstum von 4,08 Prozent entspricht. Die Quellen von DigiTimes erwarten, dass Apple diese Zahl 2016 noch weiter steigern wird – und das, obwohl der Markt für Notebooks insgesamt schrumpft.

Wie DigiTimes berichtet, sollen sich andere Notebook-Hersteller wie Lenovo, Dell und Asus bereits auf das Eintreffen der neuen MacBooks vorbereiten. Sie bauen demnach ihrerseits Ultrabooks, die ebenfalls auf ein dünnes Gehäuse, modernes Design und leistungsstarke Hardware setzen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8 und iPhone 8 Plus: So viel sollen die Bauteile kosten
Guido Karsten
Apples neue iPhone-Generation enthält wieder teurere Einzelteile
Was steckt in einem iPhone 8 und was kosten die Einzelteile? Nachdem es schon zum iPhone X Schätzungen gab, sind nun die 8er-Modelle an der Reihe.
Samsung soll eben­falls an KI-Chip für Smart­pho­nes und Co. arbei­ten
Francis Lido
Samsung arbeitet angeblich an Chips, die auf KI spezialisiert sind
Auch Samsung will offenbar einen Chipsatz entwickeln, der KI-Anfragen lokal verarbeitet. Huawei und Apple haben diesen Schritt bereits gemacht.
Apple wech­selt iOS-Such­ma­schine: Siri und Spot­light suchen nun mit Google
Guido Karsten
Siri leitet Suchanfragen nun an Google weiter
Apple rüstet von Bing auf Google um: Weiß Siri einmal nicht weiter, greift sie für weitere Recherchen nun nicht mehr zu Microsofts Suchmaschine.