Earin heißt der kleinste kabellose Kopfhörer der Welt

Her damit !62
Ab mit dem Kabelwirrwarr und her mit den Earin
Ab mit dem Kabelwirrwarr und her mit den Earin(© 2014 Facebook/earin)

Ein kleines Team aus Ingenieuren hat, wie sie selbst behaupten, die weltweit kleinsten drahtlosen Kopfhörer entwickelt und sammelt nun bei Kickstarter frisches Kapital, um das Projekt zu finalisieren und Earin auf den Markt zu bringen.

Die Gruppe um Olle Lindén besteht aus ehemaligen Ingenieuren von Nokia und Sony Ericsson, die es sich zum Ziel gesetzt haben, einen In-Ear-Kopfhörer zu bauen, der klein und unauffällig ist, gut klingt und vor allem dem Kabelwirwarr ein Ende macht.

Die Eckdaten der Earins klingt schon einmal recht vielversprechend: Jeder Ohrstöpsel wiegt nur 5 Gramm und misst 14 Millimeter im Durchmesser und 20 Millimeter in der Länge. Diese Abmessungen sind vergleichbar mit den heute schon am Markt erhältlichen In-Ear-Kopfhörern. Bei den Earins sind die beiden Ohrhörer aber nicht per Draht miteinander verbunden, sondern verbinden sich per Bluetooth 4.0 kabellos mit einem gekoppelten Smartphone oder mit einem anderen Audioplayer.

Natürlich brauchen die kleinen Ohrstöpsel auch Strom. Den bekommen sie aus jeweils einer 50 mAh Li-Ion Batterie. Mit einer Akkuladung gibt es Musik für bis zu drei Stunden auf die Ohren. Das klingt nicht gerade nach viel. Allerdings wird eine Transportkapsel für die beiden Ohrhörer geben, in dem sich noch ein 100 mAh Li-Ion-Akku befindet. Stecken die beiden Earin in der Kapsel, dann können sie sofort wieder aufgeladen werden. Die Kapsel selbst wiegt nur 25 g und wird über ein USB-Kabel wieder aufgeladen.

So klein sind die Earin-Ohrstöpsel, im Hintergrund sieht man die Transportkapsel mit Ladefunktion(© 2014 Facebook/earin)

Lindén selbst hat zuvor bei Sony Ericsson und Nokia in der Entwicklung von Audio-Komponenten und Telefon-Architektur gearbeitet. Die Idee für das Earin kam ihm erstmals vor fünf Jahren auf, aber erst jetzt ist der technologische Fortschritt in der drahtlosen Übertragung von Stereo-Sound so weit, dass er seine Vision realisieren kann. Ein funktionstüchtiger Prototyp existiert bereit. Doch es wird noch weiteres Geld benötigt, etwa für weitere Prototypen und Werkzeuge für die Serienproduktion. Aus diesem Grund haben sich Lindén und sein Team für Kickstarter entschieden. Wer ihn mit mindestens £ 99 (ca. 124 Euro) unterstützt, erhält einen Satz Earin und auch die Transportkapsel mit integriertem Akku. Regulär soll Earin im Januar 2015 in den Handel kommen und für £ 159, was umgerechnet ca. 199 Euro wären, erhältlich sein.

Im Vergleich zum The Dash von Bragi ist das Earin in Sachen Funktionsumfang unterlegen. The Dash fungiert nicht nur als Kopfhörer, sondern ist auch noch ein Fitness- und Gesundheitstracker mit integriertem MP3-Player und Headset. Wer nur ein dezenten kabellosen Kopfhörer sucht, der sollte Earin im Auge behalten.


Weitere Artikel zum Thema
Games­com 2017: Auf diese Spiele freuen wir uns
Alexander Kraft
Nicht nur Microsoft und Sony präsentieren in Köln ihre Neuheiten.
Kommenden Mittwoch startet in Köln die Gamescom. Welche Spiele gezeigt werden und für welche sich das Anstehen lohnt, lest Ihr hier.
Kurio­ser iTunes-Hit: Song ohne Ton erobert die Charts
Christoph Lübben
Ein iPhone-Bug soll der Grund für den Erfolg des stillen Songs bei iTunes sein
Die iTunes-Charts werden von einem Song gestürmt, in dem nicht ein Ton vorkommt. Grund dafür ist ein Vorteil, den Autofahrer durch das Lied erlangen.
UE Boom 2 und Mega­boom: Amaz­ons Alexa steht nun auf Knopf­druck bereit
Guido Karsten
Der Ultimate Ears Boom 2 leitet Befehle nach einem Druck auf die Bluetooth-Taste direkt an Alexa weiter
Die Ultimate Ears-Lautsprecher Boom 2 und Megaboom erlauben jetzt die Sprachsteuerung über Alexa. Dafür müsst Ihr bloß den Bluetooth-Button drücken.