EarPods mit Lightning-Anschluss und Adapter auf Klinke separat erhältlich

Peinlich !12
Der Lightning-Anschluss soll eine bessere Qualität als der 3,5-mm-Klinkenanschluss bieten
Der Lightning-Anschluss soll eine bessere Qualität als der 3,5-mm-Klinkenanschluss bieten(© 2016 Apple)

Das iPhone 7 kommt ohne 3,5-mm-Klinkenanschluss: Mit dieser finalen Bestätigung hat Apple auch die EarPods vorgestellt, die via Lightning-Anschluss mit dem Smartphone verbunden werden. Zusätzlich liegt den neuen Flaggschiffen auch ein Lightning-Klinke-Adapter bei. Aber auch Besitzer älterer iPhones können diese Produkte erweben.

Angeblich soll der Sound über den digitalen Lightning-Anschluss mehr Qualität bieten, als es die analoge 3,5-mm-Klinke tut. Wenn Ihr dieser Behauptung auf den Grund gehen wollt, könnt Ihr die auf der Keynote 2016 vorgestellten EarPods auch ohne ein iPhone 7 zum Preis von 35 Euro erwerben. Zusätzlich habt Ihr auch die Wahl, den Lightning-Klinke-Adapter für 9 Euro zu Eurem Eigen zu machen. Das könnte für einige iPhone-Besitzer sogar mehr Sinn ergeben, als zunächst vermutet.

AirPods für iOS 10

Gerade wenn es mal zur unglücklichen Situation kommt, dass Eure 3,5-mm-Klinke-Kopfhörer unsanft und im schrägen Winkel aus dem Smartphone gerissen werden, kann das den Klinken-Anschluss beschädigen. Wer nach einem solchen Zwischenfall also einen Wackelkontakt hat oder gar keine Musik über die analoge Buchse mehr hört, kann das Problem mit dem Lightning-Klinke-Adapter umgehen. Neben dem vergleichsweise niedrigen Preis für diesen Adapter und dem für die EarPods ist aber auch der für die kabellosen AirPods bekannt, die ebenfalls auf der Keynote neben dem iPhone 7 vorgestellt wurden.

Wer auf Apples kabellose EarPod-Version setzen will, muss etwas tiefer in die Tasche greifen. Ein früheres Gerücht besagte, dass die AirPods vielleicht dem iPhone 7 Plus beliegen könnten. Dem ist leider nicht so. Wer die Kopfhörer mit Siri-Funktion haben will, legt 179 Euro auf die Ladentheke. Zur Nutzung wird von dem Apple-Gerät Eurer Wahl vorausgesetzt, dass iOS 10, watchOS 3 oder macOS Sierra installiert ist. Die Akku-Laufzeit beträgt lediglich 5 Stunden, die AirPods können aber mit dem Ladecase wieder aufgeladen werden, was insgesamt eine Musikwiedergabe von 24 Stunden ermöglichen soll, bis selbst der Hülle die Puste ausgeht. Ab Ende Oktober 2016 sollen die AirPods in Deutschland erhältlich sein, die Verfügbarkeit der neuen EarPods sowie dem Lightning-Klinke-Adapter ist noch nicht bekannt. Wir gehen aber davon aus, dass diese Gadgets spätestens mit dem iPhone 7 am 16. September 2016 auf den Markt kommen werden.

Weitere Artikel zum Thema
Neues Nokia-Smart­phone soll im Okto­ber enthüllt werden
Christoph Lübben
Auf dem Event könnte auch einfach das bereits bekannte Nokia 8 für China angekündigt
HMD Global soll auf einem Event im Oktober mindestens ein neues Nokia-Smartphone enthüllen. Womöglich wird das Mittelklasse-Gerät Nokia 7 präsentiert.
Der neue Snap­dra­gon 636 ermög­licht 2:1-Displays in Mittel­klasse-Smart­pho­nes
Jan Johannsen
Der Snapdragon 636 ermöglicht 2:1-Displays in Mittelklasse-Smartphones. Das LG Q6 musste noch mit einem Snapdragon 425 auskommen.
Der Snapdragon 636 ist schneller als sein Vorgänger. Wichtiger ist aber, dass er Displays im 2:1-Format in Mittelklasse-Smartphones ermöglicht.
Galaxy S9: Release könnte sich wegen 3D-Front­ka­mera verzö­gern
Christoph Lübben
Das Galaxy S9 könnte dem Galaxy S8 (Bild) optisch ähneln, jedoch eine 3D-Kamera in der oberen Leiste erhalten
Nun behauptet eine weitere Quelle, das Samsung eine 3D-Frontkamera im Galaxy S9 verbauen könnte. Allerdings könnte dies zu Lieferproblemen führen.