Echo und Spotlight: iOS 11 bringt neue iMessage-Effekte mit

Der "Echo"-Effekt von iMessage unter iOS 11 stürzt das Chat-Fenster ins Chaos
Der "Echo"-Effekt von iMessage unter iOS 11 stürzt das Chat-Fenster ins Chaos(© 2017 CURVED)

Apple beschert seinen Nutzern mit iOS 11 wieder eine Fülle an neuen Funktionen und Design-Änderungen. Auch iMessage wird in diesem Zuge weiter verbessert und erweitert. Unter anderem kommen mit "Echo" und "Spotlight" zwei neue Effekte hinzu, die Ihr auf Eure Nachrichten anwenden könnt.

Wählt Ihr den "Echo"-Effekt, wird der Bildschirm mit etlichen Ausfertigungen Eures Nachrichtentextes geflutet. Das sorgt zwar für Durcheinander, hebt aber Eure Mitteilung auch deutlich hervor. "Spotlight" hat zwar die gleiche Aufgabe, geht aber völlig anders an die Sache heran: Das Nachrichtenfenster wird abgedunkelt und ein Scheinwerferkegel auf Eure Nachricht gerichtet. Wer vergleichsweise eher zurückhaltend auf eine einzelne Nachricht aufmerksam machen möchte, sollte vielleicht eher zum Spotlight als zum chaotischen Echo-Effekt greifen.

Noch mehr Verbesserungen

Apple hat sich für iMessage in iOS 11 aber natürlich nicht nur diese beiden neuen Effekte überlegt, welche neben der spielerischen Geheimtinte und zum Beispiel der Sprechblase zur Verfügung stehen werden. Tippt Ihr eine Nachricht, soll Siri Euch künftig zum Beispiel auch Wörter vorschlagen, welche von der KI in Nachrichtentexten erkannt wurden, die Ihr zuvor gelesen habt.

Nachrichten werden in Zukunft außerdem in der Cloud abgelegt und nicht mehr lokal auf Eurem iPhone gespeichert. So habt Ihr von verschiedenen Geräten aus Zugriff auf die Mitteilungen, außerdem spart Ihr Platz, den Ihr stattdessen für Apps, Musik und Co. nutzen könnt. Ein App-Drawer im Chat-Fenster lässt Euch zudem Apps innerhalb des Messengers öffnen und nutzen. Die neuen Funktionen werden mit dem Update auf iOS 11 verfügbar, das im Herbst 2017 erscheinen wird.

iOS 11(© 2017 CURVED)

Weitere Artikel zum Thema
HomePod und Co.: So fügt ihr dem Apple-Smart-Home neue Laut­spre­cher hinzu
Christoph Lübben
Einen HomePod und weitere smarte Geräte könnt ihr leicht mit Apple HomeKit verbinden
Ein Smart Home mit Apple: HomeKit ermöglicht es euch, viele intelligente Geräte wie euren HomePod anzusteuern. Wir erklären die Einrichtung.
Apple Music: Empfeh­lun­gen könn­ten künf­tig noch besser werden
Lars Wertgen
Ein Start-up soll Apple Music verbessern
Apple will offenbar die Empfehlungen in Apple Music optimieren und ist dafür bereit, tief in die Tasche zu greifen.
So soll Apple Maps noch detail­lier­tere Infor­ma­tio­nen erhal­ten
Lars Wertgen
Apple intensiviert die Entwicklung von Apple Maps
Apple Maps soll wohl für Fußgänger nützlicher werden: Apple schickt Mitarbeiter offenbar auf Streifzug, um wichtige Kartendaten zu erfassen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.