Echte kabellose Kopfhörer im Vergleich: Nie wieder Kabel-Wirrwarr

Nicht nur beim Sport machen sich die fehlenden Kabel positiv bemerkbar.
Nicht nur beim Sport machen sich die fehlenden Kabel positiv bemerkbar.(© 2017 Zolo)

Die Zeit der verhedderten Kabel ist vorbei. Klar haben Bluetooth-Kopfhörer das Problem schon minimiert. Doch bislang verbindet die beiden Ohrstecker immer noch ein Kabel. Die Alternative nennt sich "truely wireless" oder zu Deutsch: echt kabellos. Einfach zwei Knöpfe ins Ohr stecken und die Bewegungsfreiheit ist weder beim Sport noch im Alltag eingeschränkt. Die Auswahl an komplett kabellosen Kopfhörern ist inzwischen groß. Wir haben vier Modelle von Samsung, Jabra, Jaybird und Zolo getestet. Was sie können und was sie unterscheidet, erfahrt ihr in diesem Vergleich.

Bragi hat mit seinen The Dash eine neue Produktkategorie geschaffen, die inzwischen viele Hersteller bedienen. Auch wenn die verschiedenen Kopfhörer immer aus zwei Ohrsteckern bestehen und ohne Kabel auskommen, gibt es doch große Unterschiede bei den Funktionen und der Ausstattung. Beim Klang und Preis sowieso. Was vier neue Modelle können und wie die Klassiker von Bragi sich dagegen behaupten, erklären wir euch hier.

Jabra Elite Sport

Die Jabra Elite Sport bieten sich passend zu ihrem Namen besonders zum Sport an. Sie können den Puls messen und mit ihren Bewegungssensoren beim Workout Liegestütze und andere Trainings zählen. Passend dazu bietet Jabra eine Coaching-App an, die Anleitungen ins Ohr schickt und die Trainings auswertet. Zum Tauchen sind die Kopfhörer nicht vorgesehen, aber nach IP67 wasserdicht. Regen ist beim Joggen also kein Problem, auch Schweiß lässt sich bedenkenlos abwaschen.

Die Einrichtung klappte aber nicht auf Anhieb. Wir brauchten mehrere Versuche, bis die Bluetooth-Verbindung zum Smartphone stand. Anschließend blieb sie aber stabil. Der Klang war bei Musik in Ordnung, aber nicht spektakulär. Telefonate klangen dagegen sehr gut. Aktiviert man den Transparenz-Modus, kann man die Umgebung trotz Musik auf den Ohren noch hören – was beim Joggen oder Radfahren für mehr Sicherheit sorgt. Die Akkulaufzeit gibt der Hersteller mit 4,5 Stunden an. Über die Transporthülle sollen noch einmal neun Stunden dazu kommen. Der Preis: 250 Euro.

Die Jabra Elite Sport mit Akku-Case(© 2017 CURVED)

Jaybird Run

Anders als die Jabra Sport Elite sind die Jaybird Run wasserfest, aber nicht wasserdicht. Regen und Schweiß sind somit auch bei diesem Modell kein Problem. Es fehlen explizite Fitnessfunktionen und ein Tranzparenz-Modus. Der Hersteller legt seinen Fokus auf die Soundwiedergabe. Die Einrichtung klappte problemlos. In der App von Jaybird steht ein frei einstellbarer Equalizer für die Run bereit. In seinem Test hielt Alex fest: "Ausgewogen und satt spielen Bass, Mitten und Höhen gemeinsam auf, anstatt sich gegenseitig aus. Noch aufregender wird es, wenn Ihr Euch ein bisschen mit der App beschäftigt. Der eingebaute und frei verstellbare Equalizer lässt akustisch keine Wünsche übrig und macht Euch zum Toningenieur." 199 Euro sollen die Jaybird Run kosten.

Die Jaybird Run(© 2017 CURVED)

Samsung Gear IconX (2018)

Auch in der Neuauflage verfügen die Gear IconX von Samsung über einen vier Gigabyte großen internen Speicher. Der ist vor allem für Musik im MP3-Format gedacht. So kann man beim Joggen auch ohne Smartphone unterwegs Musik hören. Ähnlich wie die Jabra Elite Sport tracken auch die IconX mit Sensoren eure Aktivitäten, verfügen aber nicht über einen Pulssensor. Dafür haben sie einen Transparenzmodus und sind wasserdicht. Sie können akustisch auf neue Benachrichtigungen auf dem Smartphone hinweisen und halten mit einer Akkuladung fünf Stunden durch.

Akustisch konnten die 229 Euro teuren Kopfhörer unsere Testerin Tina nicht überzeugen: "Der Sound der Gear IconX kommt mir zu dumpf vor. Vor allem beim Sport wünsche ich mir mehr Bass. Die Sprünge zur nächsten Lautstärke-Stufe hingegen finde ich zu heftig. Generell können die Hörer ziemlich laut werden: Bis zum Anschlag komme ich gar nicht."

Wasserfest sind sie auch, die Gear IconX (2018).(© 2017 CURVED)

Zolo Liberty Plus

Die Zolo Liberty Plus sind weniger für Sportler gedacht. Sie sind weder wasserdicht, noch verfügen sie über spezielle Sensoren. Stattdessen locken sie mit einem Transparenzmodus, erstaunlich gutem Sound und einer Akkulaufzeit von 3,5 Stunden, die sich mit dem Ladecase auf 48 Stunden erhöht. Mit dem neuen Bluetooth-Standard 5.0 funken sie weiter und unterstützen auch den ACC-Codec, den Apple für seine Geräte verwendet. Der verhindert allerdings nicht, dass ihr beim Telefonieren, trotz des eigentlich klar verständlichen Tons, durch ständige Unterbrechungen für euren Gesprächspartner nicht zu verstehen seid. Die App hält zwar einen Equalizer bereit, der bietet aber nur voreingestellte Szenarien und keine freie Wahl der Einstellungen.

In Deutschland sollen die Zolo Liberty Plus ab Januar regulär im Handel erhältlich sein. Mit 129 Euro sind sie für komplett kabellose Kopfhörer sehr günstig und mit den "normalen" Zolo Liberty gibt es noch eine abgespeckte Version, die 99 Euro kostet.

Zolo Liberty Plus(© 2017 CURVED)

AirPods

Die AirPods sind optimal für die Zusammenarbeit mit dem iPhone abgestimmt. Der W1-Chipsatz sorgt dafür, dass es keine Verbindungsabbrüche gibt und sich die Kopfhörer sofort mit dem Smartphone verbinden, sobald man sie aus ihrer Packung nimmt. Sie koppeln sich per Bluetooth zwar auch mit Android-Geräten, spielen ihr volles Potential aber nur im Apple-Kosmos aus. Die Akkulaufzeit von fünf Stunden verlängert der Zusatzakku in der Transporthülle auf einen ganzen Tag.

Optisch setzten die AirPods ein Gegenwicht zu den übrigen Ohrsteckern. Die stehen zwar teilweise auch in anderen Farben als Schwarz zur Auswahl, sind aber allesamt kleine Knöpfe im Ohr. Ob man die Köpfe von elektrischen Zahnbürsten schöner findet muss jeder für sich selbst entscheiden. Dagegen als wirklich spürbarer Nachteil, kann sich erweisen, dass sie AirPods nur eine Größe haben. Sie lassen sich nicht, wie die anderen Modelle mit Gummiaufsätzen anpassen. Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 179 Euro bewegen sich die AirPods unter den hier versammelten kabellosen Kopfhörer im Mittelfeld.

Apple Airpods(© 2016 CURVED)

Bragi "The Dash" und "The Headphone"

Bragi darf sich damit schmücken, als erster Hersteller komplett kabellose Kopfhörer hinbekommen zu haben. Inzwischen sind die Kinderkrankheiten des The Dash behoben, so dass er immer noch konkurrenzfähig ist, aber vor allem mit The Dash Pro einen technisch verbesserten Nachfolger erhalten hat. Mit "The Headphone" hat der Hersteller ein weiteres Modell mit geringerem Funktionsumfang im Angebot. The Dash Pro sind wasserdicht, haben einen internen Speicher für Musik und verfügen über zahlreiche Sensoren. Diese ermöglichen Fitnesstracking und eine Steuerung allein durch Kopfbewegungen. Die Akkulaufzeit von fünf Stunden lässt sich in der Transporthülle auf 25 Stunden verlängern. Soundmäßig haben sie uns im Test auch überzeugt.

Bei The Headphone befindet sich kein Akku im Case, sodass sie nur eine Laufzeit von etwa sechs Stunden haben. Sie sind schweißfest und reine Kopfhörer ohne internen Speicher und Sensoren. Dafür liegt die unverbindliche Preisempfehlung für The Headphone mit 169 Euro auch deutlich unter den 349 Euro, die Bragi für The Dash Pro vorschlägt. Die erste Generation sollte 299 Euro kosten und ist online bereits für rund 200 Euro erhältlich.

Bragi The Dash Pro sind das neueste Modell des Pioniers der kabellosen Kopfhörer(© 2017 CURVED)

Fazit: noch große Unterschiede

Gemeinsam haben alle verglichenen Modelle, dass sie ihre Akkus in ihrem Transport-Case nachladen und sich per Bluetooth mit Smartphone oder Computer verbinden. Unterschiede gibt es aber bei den unterstützten Bluetooth-Standards, Akku-Laufzeiten und Merkmalen wie einem internen Speicher sowie Sensoren, die beispielsweise zur Pulsmessung dienen. So kommt es letzten Endes darauf an, wofür ihr die komplett kabellosen Kopfhörer verwendet würdet. Je nachdem, für welches Modell ihr euch entscheidet, bekommt ihr so entweder einen Trainingscoach im Ohr – oder einfach guten Sound ohne nerviges Kabelwirrwarr.

Weitere Artikel zum Thema
Bragi The Head­phone im Test: Wenn weni­ger mehr ist
Marco Engelien9
Supergeil !26Bragi The Headphone
8.4
The Headphone von Bragi sind die Light-Version von The Dash. Heißt: Weniger Technik, kleinerer Preis. Lohnt sich der Kauf? Wir machen den Test.
Bragi bringt Alexa auf The Dash und The Dash Pro: Der Assis­tent im Ohr
Marco Engelien
UPDATEBald erhält Alexa Einzug auf The Dash Pro
Auf der IFA ist Amazons Sprachassistant Alexa allgegenwärtig. Mit The Dash und The Dash Pro bringt Euch Bragi die KI sogar direkt ins Ohr.
Zolo Liberty Plus im Test: So gut klin­gen die güns­ti­gen Ohrste­cker
Jan Johannsen3
Her damit !7Die Zolo Liberty Plus laden sich in ihrem Case automatisch auf.
8.3
Konkurrenz für Apples AirPods und Samsungs Gear IconX: Die Zolo Liberty Plus hängen die Preislatte für komplett kabellose Kopfhörer niedriger.