Ein Jahr Knast für Facebook-Nacktfotos der Ex-Freundin

Gefällt mir16
In den USA haben viele Staaten das "Revenge Porn Law" eingeführt
In den USA haben viele Staaten das "Revenge Porn Law" eingeführt(© 2014 CC: Flickr/michmutters)

Erste Verurteilung aufgrund des "Revenge Porn Law": In den USA ist ein Mann vor Gericht für schuldig befunden worden, der Nacktbilder seiner Ex-Freundin veröffentlicht hatte. Der aus Los Angeles stammende Angeklagte hatte die Fotos der Frau auf der Facebook-Seite ihres Arbeitgebers unter einem Pseudonym gepostet. Dazu schrieb er Kommentare wie "betrunken" oder "Schlampe".

Der Mann wurde zu einer Haftstrafe von einem Jahr verurteilt, berichtet Naked Security. Anschließend tritt eine 3-jährige Bewährungsphase in Kraft. Außerdem darf er sich seiner Ex-Freundin nicht mehr nähern. Bereits vor der Veröffentlichung der Nacktfotos auf Facebook war der Mann auffällig geworden, als er der Frau im Jahr 2011 nach dem Ende der Beziehung bedrohliche Nachrichten schickte. Diese hatte daraufhin eine einstweilige Verfügung erwirkt.

Verbreitung des "Revenge Porn Law"

Mit dem Urteil wurde erstmalig ein Mensch auf Grundlage des sogenannten "Revenge Porn Law" verurteilt, das in Kalifornien im Oktober 2013 verabschiedet wurde. Seit dem Jahr 2013 haben 13 Bundesstaaten der USA ähnliche Gesetze eingeführt. Diese stellen das unautorisierte Veröffentlichen von Nacktfotos unter Strafe, wenn dieses mit der Absicht geschieht, der abgebildeten Person emotional zu schaden. Auch in England und Wales gibt es bereits Gesetze, die sich mit dieser Art von Kriminalität befassen. In England wurde daraufhin im November 2014 erstmalig ein Mann verurteilt, der das Profilbild in seinem WhatsApp-Account durch ein Nacktbild seiner Ex-Freundin ersetzt hatte.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone: Face­book greift heim­lich auf eure Kamera zu
Francis Lido
UPDATEGab’s schon5Die Facebook-App auf dem iPhone X
Will Facebook euch ausspionieren? Wenn ihr die App auf dem iPhone nutzt, läuft eure Kamera im Hintergrund mit.
WhatsApp und Insta­gram: Namens­än­de­rung bestä­tigt
Francis Lido
Nicht meins41WhatsApp und Instagram gehören zu Facebook
Facebook plant eine Namensänderung für WhatsApp und Instagram. Diese soll die Zugehörigkeit der Apps verdeutlichen.
Störung zeigte: Face­book weiß, ob ihr einen Bart habt
Christoph Lübben
Smart5Ihr seid auf Selfies stets mit einem Bart zu sehen? Facebook weiß das – egal, ob es eure Gesichtsbehaarung ist
Facebook beschreibt eure Fotos: Dank der weltweiten Störung wissen wir nun, wie die Plattform Bilder von euch wirklich sieht.