Ein Kamel arbeitet für Google: Street View in der Wüste

Filmen in der Wüste für Google Street View: Google hat in den Vereinigten Arabischen Emiraten eine seiner Trekker-Kameras auf ein Kamel gesattelt, um so in der Wüste Liwa Bilder für seinen hauseigenen Kartendienst erfassen zu können.

Google hat sich für ein Kamel als Träger für die modifizierte Kamera entschieden, um die empfindliche Umwelt in der Wüste nicht negativ zu beeinflussen, heißt es auf dem offiziellen Blog zum Projekt. Dort haben seit der Steinzeit Menschen die Gegend genutzt, um sich anzusiedeln.

Nicht der erste Einsatz der Trekker-Kameras

Die Trekker-Kameras werden von Google zur Erfassung der Umwelt überall dort eingesetzt, wo die bekannten Street-View-Autos nicht hingelangen. Üblicherweise werden sie allerdings von Menschen getragen, die die Kamera auf einen Rucksack montiert haben, ganz so wie die Bezeichnung Trekker-Kamera vermuten lässt. Auf diese Weise hat Google zum Beispiel unlängst den Grand Canyon gefilmt, und vor einiger Zeit bereits die kleinen Inseln der Philippinen, die nur schwer zugänglich sind.

Wie so oft gewährt Google mit den spektakulären Aufnahmen Menschen Zugang zu Gegenden, die sie wahrscheinlich niemals persönlich besuchen werden. Das Video, das Google Arabia auf YouTube veröffentlicht hat, gewährt einen kurzen Einblick in die Arbeit mit der Trekker-Kamera in der Wüste.


Weitere Artikel zum Thema
Google Maps warnt euch bald vor Taxi-Abzo­cke
Lars Wertgen
Ein neues Feature für Google Maps soll euch vor betrügerischen Fahrern schützen
Wer in ein Taxi steigt, kann sich nicht absolut sicher sein, dass der Fahrer die beste Route wählt. Google Maps versucht, dagegen zu steuern.
Google Maps zeigt euch ab sofort eure Geschwin­dig­keit an
Lars Wertgen
Peinlich !6Google Maps navigiert euch von A nach B – und liefert nun zusätzliche Informationen
Auf den Blitzer-Warner in Google Maps müssen wir noch geduldig warten. Dafür ist die Geschwindigkeitsanzeige nun auf eurem Smartphone verfügbar.
Google Maps: Warnt der Dienst künf­tig vor über­füll­ten Bahnen?
Michael Keller
Google Maps ist nicht nur für Autofahrer praktisch
Google Maps könnte schon bald ein praktisches Feature bieten – und auf besonders volle Busse und Bahnen hinweisen. Dazu werden Pendler befragt.