Ein Kamel arbeitet für Google: Street View in der Wüste

Filmen in der Wüste für Google Street View: Google hat in den Vereinigten Arabischen Emiraten eine seiner Trekker-Kameras auf ein Kamel gesattelt, um so in der Wüste Liwa Bilder für seinen hauseigenen Kartendienst erfassen zu können.

Google hat sich für ein Kamel als Träger für die modifizierte Kamera entschieden, um die empfindliche Umwelt in der Wüste nicht negativ zu beeinflussen, heißt es auf dem offiziellen Blog zum Projekt. Dort haben seit der Steinzeit Menschen die Gegend genutzt, um sich anzusiedeln.

Nicht der erste Einsatz der Trekker-Kameras

Die Trekker-Kameras werden von Google zur Erfassung der Umwelt überall dort eingesetzt, wo die bekannten Street-View-Autos nicht hingelangen. Üblicherweise werden sie allerdings von Menschen getragen, die die Kamera auf einen Rucksack montiert haben, ganz so wie die Bezeichnung Trekker-Kamera vermuten lässt. Auf diese Weise hat Google zum Beispiel unlängst den Grand Canyon gefilmt, und vor einiger Zeit bereits die kleinen Inseln der Philippinen, die nur schwer zugänglich sind.

Wie so oft gewährt Google mit den spektakulären Aufnahmen Menschen Zugang zu Gegenden, die sie wahrscheinlich niemals persönlich besuchen werden. Das Video, das Google Arabia auf YouTube veröffentlicht hat, gewährt einen kurzen Einblick in die Arbeit mit der Trekker-Kamera in der Wüste.


Weitere Artikel zum Thema
Netflix: Luke Cage kriegt zweite Staf­fel
Michael Keller
Netflix führt die Marvel-Serie Luke Cage fort
Die erste Staffel der Netflix-Serie ist offenbar ein voller Erfolg: Der Marvel-Held Luke Cage wird auch abseits der Defenders wieder zu sehen sein.
Galaxy Note 7: "Aggres­si­ves Akku-Design" ist offen­bar schuld am Deba­kel
1
Bei einigen Nutzern hat sich das Galaxy Note 7 selbst entzündet
Noch ist die Ursache der Galaxy Note 7-Explosionen nicht offiziell bekannt. Hardware-Experten behaupten nun, den Fehler gefunden zu haben.
Poké­mon GO: Größe­rer Sicht­ra­dius und mehr Pres­tige beim Arena-Trai­ning
Jan Johannsen
Die überarbeitet "In der Nähe"-Funktion zieht weitere Änderungen nach sich.
Anfang Dezember gab es zwei kleinere Veränderungen bei Pokémon GO: Niantic hat den Sichtradius erhöht und den Prestigegewinn in Arenen angeglichen.