Einbruch bei Steve Jobs - Täter verrät sich durch iPad-Nutzung

So schnelllebig unsere Medienwelt heute auch ist, manchmal dauert es ganz schön lange, bis Dinge an die Öffentlichkeit kommen. Bereits im Juli war im Haus des verstorbenen Apple-Mitbegründers Steve Jobs in Palo Alto eingebrochen worden. Erst jetzt gelangten Informationen zu dem Diebstahl an die Öffentlichkeit.

Der Täter entwendete Schmuckstücke im Wert von 60.000 Dollar, zwei iMacs, drei iPads sowie einen Wassersprudler. Außerdem fand er auch die Brieftasche von Steve Jobs, in der sich unter anderem sein Führerschein und ein Dollar befand – Jobs' Jahresgehalt bei Apple, das er sich 1997 hatte geben lassen, als er in den Konzern zurückgekehrt war.

iTunes-Anmeldung lässt Dieb auffliegen

Ausgeflogen ist der Dieb, ein 35-jähriger Mann aus Kalifornien, weil er sich mit seinem iTunes Account auf einem der iPads angemeldet hatte. So wurde die Seriennummer des Tablets von den Apple-Servern registriert und die Polizei konnte anhand der IP-Adresse relativ schnell den Aufenthaltsort des Diebs ausfindig machen.

Der mutmaßliche Täter erklärte, er habe erst erkannt, bei wem er da eigentlich eingebrochen ist, als er einen an Steve Jobs adressierten Brief gefunden hatte. Die Tür zu Jobs' Haus hatte er jedoch nicht aufbrechen müssen, denn er fand einen Ersatzschlüssel in der nicht verschlossenen Garage und konnte sich so problemlos Zutritt zum Haus des ehemaligen Apple-Chefs verschaffen. Das Haus war zum Zeitpunkt des Einbruchs unbewohnt, da es renoviert wurde. Der Einbruch wurde einen Tag später vom Bauleiter bemerkt, dem aufgefallen war, dass ein Schlüssel fehlte und verschiedene Umzugskartons durcheinander und nicht mehr an ihrem ursprünglichen Platz waren.