Eine Milliarde Dollar: Instagram zu früh verkauft

Smart5
Bei der frühzeitigen Übernahme durch Facebook entgingen Instagram einige Milliarden US-Dollar.
Bei der frühzeitigen Übernahme durch Facebook entgingen Instagram einige Milliarden US-Dollar.(© 2014 Instagram, Facebook, CURVED Montage)

Rückblickend hätte Gründer Kevin Systrom mit dem Verkauf seiner Foto-App noch etwas länger gewartet. Angesichts der jüngsten Facebook-Deals war Instagram vor zwei Jahren ein Schnäppchen.

Exit des Jahres

War eine Milliarde US-Dollar eine zu geringe Summe für Instagram? Diese Frage hört Kevin Systrom, Gründer und CEO, ständig. Auf einer Konferenz sprach er deshalb vergangene Woche öffentlich über den Deal mit Facebook. Das Social Media-Unternehmen übernahm die App im April 2012. Damals war Instagram gerade mal ein Jahr alt und hatte 30 Millionen Nutzer.

Eine Milliarde klang vor zwei Jahren noch nach einem Riesen-Exit. Nachdem Facebook 19 Milliarden US-Dollar für die Messaging-App WhatsApp und zwei Milliarden für das Virtual Reality-Startup Oculus VR hingelegt hat, relativiert sich die Summe allerdings. Instagram-Chef Systrom gibt zu, aus heutiger Sicht wahrscheinlich den Exit weiter hinauszuzögern. Aktuell hat sein Dienst 200 Millionen Nutzer, etwa so viel wie Twitter.

Druck von der Börse

Dennoch ist der CEO mit seiner Entscheidung von vor zwei Jahren zufrieden. "Ich liebe mein Team, ich liebe die Dinge, an denen wir arbeiten. Ich denke nie über diese Frage nach." Ohne Facebook würde die Nutzerschaft der Foto- und Video-App heute nicht so hoch sein, glaubt er.

Als Teil eines börsennotierten Unternehmens sei das kleine Team kein Startup mehr. Deshalb habe Instagram auch nicht mehr den Luxus, sich Fehler leisten zu können, aus denen gelernt werden kann. Jetzt steht die App unter dem Druck, Geld zu verdienen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone: Plötz­lich Upda­tes für fast alle Apps? Das steckt dahin­ter
Francis Lido
Sollt euch ihr fast all eure iPhone-Apps aktualisieren?
Zahlreiche iPhone-Apps verlangen derzeit nach einem Update. Wir verraten euch, was es damit auf sich hat. Offenbar spielt iOS 13.5 eine Rolle.
Update: Netflix lockert Corona-Bremse – 4K-Video-Stre­a­ming wieder möglich
Lars Wertgen
UPDATENicht meins5Netflix erfreut sich in der Corona-Krise noch größerer Beliebtheit
Auf Bitten der EU hatte Netflix die Streaming-Qualität im März reduziert. Jetzt dreht der Anbieter die Video-Qualität wieder hoch.
Aktion für o2 Prepaid: 150 GB zusätz­li­ches Daten­vo­lu­men für 14,99 Euro
ADVERTORIAL
ANZEIGESorgenfrei Surfen mit o2 my Prepaid Data Pack XXL.
Ihr braucht einen Monat lang mehr Datenvolumen? Bei o2 Prepaid gibt es jetzt satte 150 Gigabyte für unter 15 Euro!