Elektroschocker! Diese Drohne ersetzt den Wachhund

Die Drohne "CUPID" dient mit einem Elektroschocker als Waffe.
Die Drohne "CUPID" dient mit einem Elektroschocker als Waffe.(© 2014 Chaotic Moon)

Die Drohne "CUPID" soll mit einem 80.000 Volt starken Elektroschocker Einbrecher abschrecken. Der Entwickler Chaotic Moon stellte das Gerät bei der Tech-Konferenz SXSW in Austin vor. 

Drohne als Waffenersatz

Der Name des Geräts klingt harmlos, aber "CUPID" (deutsch: Armor) steht als Abkürzung für Chaotic Unmanned Personal Intercept Drone (Chaotische unbewaffnete Personen-Abfangdrohne). Entwickelt hat den Prototypen das Design-Studio Chaotic Moon. Wie die Drohne funktioniert, stellten die Hersteller am Wochenende zur Schau.

Der CUPID ist mit einem Elektroschocker mit einer Stärke von 80.000 Volt ausgestattet. Zum Vergleich: Die als Polizeiwaffen eingesetzte Taser haben generell 50.000 Volt. Die Drohne kann auf eine Person angesteuert werden, auf die der Roboter dann zielt. Bei der Demonstration des fliegenden Geräts musste ein Praktikant als Opfer herhalten.

Hilfe bei Einbruch

William Hurley, Designer des CUPIDs sieht Anwendungsfälle für sein Produkt vor allem in der Heimüberwachung. Der CUPID könnte Einbrecher stoppen. Das erspare dem Besitzer, den Eindringling mit einer Waffe zu verfolgend.

Die Elektroschocker-Drohne existiert bisher nur als Prototyp. Ob CUPID jemals für den Massenmarkt gebaut wird, ist noch nicht klar. Derzeit ist das Projekt für das Designstudio ein Magnet für Aufmerksamkeit. Wer trotzdem einen Taser besitzen will: Ein Teenager hat ein iPhone in einen 50.000 Volt starken Elektroschocker umgebaut. Drohnen sind derzeit ein heiß diskutiertes Segment in den USA. Amazon baut fliegende Roboter, um Bestellungen auszuliefern. Und Facebook war erst vor einigen Tagen im Gespräch über eine mögliche Übernahme des Drohnenherstellers Titan Aerospace.


Weitere Artikel zum Thema
Chica­gos neuer Apple Store sieht von oben wie ein MacBook aus
Guido Karsten3
UPDATEApple Store in Singapur
Apple baut im US-amerikanischen Chicago gerade einen neuen Store – und dessen ungewöhnliches Dach erinnert an ein MacBook.
Das iPhone entstand, weil Steve Jobs einen Micro­soft-Mitar­bei­ter hasste
Michael Keller4
Supergeil !12Mit dem iPhone wollte Steve Jobs der Konkurrenz einen Denkzettel verpassen
Was motivierte Steve Jobs zur Entwicklung des iPhone? Glaubt man einer Anekdote, war es die Abneigung gegenüber einem Konkurrenten.
So geht Apple gegen undichte Stel­len vor
Tim Cook hat ein Problem mit Leaks
Jagd auf die Gerüchte-Quellen: Apple soll ein Spezialisten-Team aus Ermittlern beschäftigen, das Leaker aus den eigenen Reihen aufspürt.