Elektroschocker! Diese Drohne ersetzt den Wachhund

Die Drohne "CUPID" dient mit einem Elektroschocker als Waffe.
Die Drohne "CUPID" dient mit einem Elektroschocker als Waffe.(© 2014 Chaotic Moon)

Die Drohne "CUPID" soll mit einem 80.000 Volt starken Elektroschocker Einbrecher abschrecken. Der Entwickler Chaotic Moon stellte das Gerät bei der Tech-Konferenz SXSW in Austin vor. 

Drohne als Waffenersatz

Der Name des Geräts klingt harmlos, aber "CUPID" (deutsch: Armor) steht als Abkürzung für Chaotic Unmanned Personal Intercept Drone (Chaotische unbewaffnete Personen-Abfangdrohne). Entwickelt hat den Prototypen das Design-Studio Chaotic Moon. Wie die Drohne funktioniert, stellten die Hersteller am Wochenende zur Schau.

Der CUPID ist mit einem Elektroschocker mit einer Stärke von 80.000 Volt ausgestattet. Zum Vergleich: Die als Polizeiwaffen eingesetzte Taser haben generell 50.000 Volt. Die Drohne kann auf eine Person angesteuert werden, auf die der Roboter dann zielt. Bei der Demonstration des fliegenden Geräts musste ein Praktikant als Opfer herhalten.

Hilfe bei Einbruch

William Hurley, Designer des CUPIDs sieht Anwendungsfälle für sein Produkt vor allem in der Heimüberwachung. Der CUPID könnte Einbrecher stoppen. Das erspare dem Besitzer, den Eindringling mit einer Waffe zu verfolgend.

Die Elektroschocker-Drohne existiert bisher nur als Prototyp. Ob CUPID jemals für den Massenmarkt gebaut wird, ist noch nicht klar. Derzeit ist das Projekt für das Designstudio ein Magnet für Aufmerksamkeit. Wer trotzdem einen Taser besitzen will: Ein Teenager hat ein iPhone in einen 50.000 Volt starken Elektroschocker umgebaut. Drohnen sind derzeit ein heiß diskutiertes Segment in den USA. Amazon baut fliegende Roboter, um Bestellungen auszuliefern. Und Facebook war erst vor einigen Tagen im Gespräch über eine mögliche Übernahme des Drohnenherstellers Titan Aerospace.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung lässt Euch pusten: Patent von S Pen mit Alko­hol­test aufge­taucht
Christoph Lübben
Samsung arbeitet offenbar an einer Atem-Analayse
Erkennen mobile Samsung-Geräte künftig, ob Ihr betrunken seid? Ein Patent des Herstellers beschreibt eine Atem-Analyse für Smartphones.
Kurio­ser iTunes-Hit: Song ohne Ton erobert die Charts
Christoph Lübben
Peinlich !5Ein iPhone-Bug soll der Grund für den Erfolg des stillen Songs bei iTunes sein
Die iTunes-Charts werden von einem Song gestürmt, in dem nicht ein Ton vorkommt. Grund dafür ist ein Vorteil, den Autofahrer durch das Lied erlangen.
"Gæme of Thrø­nes"-Mantel zum Selber­bauen: Ein IKEA-Teppich macht's möglich
Stefanie Enge
Diesen Mantel der Nachtwache könnt Ihr Euch einfach selber basteln
Wer hätte das gedacht: Jon Snows Fellmantel bei der Nachtwache besteht aus einem IKEA-Teppich. Und so könnt Ihr ihn nachbasteln.