Elektroschocker! Diese Drohne ersetzt den Wachhund

Die Drohne "CUPID" dient mit einem Elektroschocker als Waffe.
Die Drohne "CUPID" dient mit einem Elektroschocker als Waffe.(© 2014 Chaotic Moon)

Die Drohne "CUPID" soll mit einem 80.000 Volt starken Elektroschocker Einbrecher abschrecken. Der Entwickler Chaotic Moon stellte das Gerät bei der Tech-Konferenz SXSW in Austin vor. 

Drohne als Waffenersatz

Der Name des Geräts klingt harmlos, aber "CUPID" (deutsch: Armor) steht als Abkürzung für Chaotic Unmanned Personal Intercept Drone (Chaotische unbewaffnete Personen-Abfangdrohne). Entwickelt hat den Prototypen das Design-Studio Chaotic Moon. Wie die Drohne funktioniert, stellten die Hersteller am Wochenende zur Schau.

Der CUPID ist mit einem Elektroschocker mit einer Stärke von 80.000 Volt ausgestattet. Zum Vergleich: Die als Polizeiwaffen eingesetzte Taser haben generell 50.000 Volt. Die Drohne kann auf eine Person angesteuert werden, auf die der Roboter dann zielt. Bei der Demonstration des fliegenden Geräts musste ein Praktikant als Opfer herhalten.

Hilfe bei Einbruch

William Hurley, Designer des CUPIDs sieht Anwendungsfälle für sein Produkt vor allem in der Heimüberwachung. Der CUPID könnte Einbrecher stoppen. Das erspare dem Besitzer, den Eindringling mit einer Waffe zu verfolgend.

Die Elektroschocker-Drohne existiert bisher nur als Prototyp. Ob CUPID jemals für den Massenmarkt gebaut wird, ist noch nicht klar. Derzeit ist das Projekt für das Designstudio ein Magnet für Aufmerksamkeit. Wer trotzdem einen Taser besitzen will: Ein Teenager hat ein iPhone in einen 50.000 Volt starken Elektroschocker umgebaut. Drohnen sind derzeit ein heiß diskutiertes Segment in den USA. Amazon baut fliegende Roboter, um Bestellungen auszuliefern. Und Facebook war erst vor einigen Tagen im Gespräch über eine mögliche Übernahme des Drohnenherstellers Titan Aerospace.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone X: Student bekommt Top-Beton statt Top-Smart­phone
Christoph Lübben3
Eigentlich wollte der Student nur ein iPhone X zum günstigen Preis haben
650 Pfund für Beton: Ein Student wollte nur günstig an ein iPhone X kommen – und wurde von einem einfallsreichen Betrüger ausgetrickst.
Xiaomi: Darum werden die Smart­pho­nes weiter­hin güns­tig blei­ben
Francis Lido2
Xiaomi-Smartphones sollen weiterhin preiswert bleiben
Xiaomi hat sich eine Gewinngrenze gesetzt. Die Margen verkaufter Geräte sollen 5 Prozent nicht überschreiten.
Kinder schla­gen Leis­tungs­sport­ler in Fitness­tests
Michael Keller
Laut Fitnesstests sind Kinder Leistungssportlern teilweise überlegen
Französische Wissenschaftler haben Fitnesstests mit Kindern und Leistungssportlern gemacht. In manchen Bereichen sind die Sportler unterlegen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.