Elon Musk baut den größten Akku der Welt

Tesla ist eigentlich vor allem für Elektroautos bekannt
Tesla ist eigentlich vor allem für Elektroautos bekannt(© 2017 Tesla)

Elon Musk hat sein Versprechen eingelöst: Der CEO von Tesla hatte im März 2017 auf Twitter angekündigt, dass sein Unternehmen innerhalb von 100 Tagen einen riesigen Stromspeicher für Australien bauen würde – bei Verzug umsonst. Nun verkündete er die Fertigstellung der Anlage.

Damit hat Tesla die Frist eingehalten, denn obwohl Elon Musk sein Versprechen bereits im März abgegeben hatte, begann die Frist laut The Verge erst im September 2018. In welcher Höhe dem Unternehmen andernfalls Einnahmen entgangen wären, ist nicht genau bekannt. Schätzungen zufolge soll das Projekt aber mindestens 50 Millionen Dollar gekostet haben.

Erneuerbare Energie für Südaustralien

Mit einer Kapazität von über 100 MWh soll die Lithium-Ionen-Batterie die größte der Welt sein. In den kommenden Tagen werde sie den Testbetrieb aufnehmen, bevor die endgültige Inbetriebnahme dann am 1. Dezember 2017 erfolge. Nachdem ein Stromausfall gesamt Südaustralien im September 2016 lahmgelegt hatte, machte die Regierung die Unzuverlässigkeit erneuerbarer Energien dafür verantwortlich.

Elon Musks Mega-Batterie soll nun zeigen, wie es richtig geht. Auch der riesige Tesla-Akku soll auf erneuerbare Energien wie Wind und Sonne setzen, diese aber in riesigen Mengen speichern können. Dafür feiert sich neben Elon Musk nun auch der südaustralische Premier Jay Weatherill: "Während die anderen nur reden, haben wir unseren Energieplan umgesetzt, um Südaustralien unabhängiger zu machen und den Südaustraliern diesen Sommer bezahlbare Energie zur Verfügung zu stellen."


Weitere Artikel zum Thema
Kommt das Apple Car doch noch? Apple stellt Tesla-Inge­nieur ein
Francis Lido
Ein Apple Car scheint noch in weiter Ferne – CarPlay bringt schon jetzt Apple-Feeling in euer Auto
Die Verpflichtung eines Top-Ingenieurs soll das Apple Car wahrscheinlicher machen. Er ist einer von vielen früheren Tesla-Mitarbeitern bei Apple.
Teslas Auto­pi­lot warnt bald vor roten Ampeln
Michael Keller
Ein Warnlicht soll euch in Tesla-Autos (hier Model 3) auf rote Ampeln hinweisen
Warnung vor roten Ampeln: In einem Tesla erhaltet ihr künftig einen Hinweis, wenn ihr die Steuerung des Wagens wieder übernehmen solltet.
Tesla Model Y ist da: Was das E-Auto kann und wie viel es kostet
Francis Lido
Das Tesla Model Y erscheint in vier Varianten
Tesla hat sein neues E-SUV vorgestellt: Das Tesla Model Y bietet mehr Platz als das Model 3, soll sich aber dennoch sportlich fahren.