Elon Musk will Internet-Satelliten bauen

Elon Musks nächstes Vorhaben: Leichte Satelliten sollen über das Weltall flächendeckendes Internet aufbauen.
Elon Musks nächstes Vorhaben: Leichte Satelliten sollen über das Weltall flächendeckendes Internet aufbauen.(© 2014 CC: Flickr/jdlasica)

Der Tesla-Chef plant, leichtere und günstigere Satelliten zu produzieren. Für sein neuestes Vorhaben holt sich Musk einen ehemaligen Google-Manager.

Flächendeckendes Internet

Musk ist für seine mutigen Visionen bekannt. Jetzt will der Unternehmer nicht nur den Automobil-Markt und den Weltraumtransport revolutionieren, sondern auch Satelliten für Internetverbindungen herstellen.

Der Tesla-CEO plant laut einem Bericht des Wall Street Journals eine Fabrik, in der die Satelliten entstehen sollen. Diese sollen mit 250 Pfund nur halb so viel wiegen wie herkömmliche Modelle. Auch billiger sollen Musks Satelliten sein, damit die Internetabdeckung über das Weltall leistbar umgesetzt werden kann.

Eine Milliarde Investment

Anfangs soll die Fabrik 700 Stück produzieren. Dafür müsste mindestens eine Milliarde US-Dollar investiert werden, schätzen Experten. Das Projekt befinde sich noch einer Frühphase und es sei noch nicht sicher, ob sich Musk aktiv beteiligt, heißt es von Insidern.

Der Unternehmer hat sich dem Bericht zufolge bereits Unterstützung geholt. Mit Greg Wyler ist ein Satellitenspezialist und ehemaliger Google-Manager an Bord. Er hat bereits ein Startup gegründet, das Satelliten produziert.  Als Standort für das neue Unternehmen, das WorldVu heißen soll, ist Florida im Gespräch.

Google arbeitet aktuell ebenfalls daran, flächendeckendes Internet aufzubauen. Dabei testet der Suchmaschinenriese nicht nur Satelliten, sondern auch Drohnen und Ballons als Übertragungsmittel für schnelle Internetverbindungen.


Weitere Artikel zum Thema
Wemo­gee: Samsungs neuer Messen­ger setzt Emojis sinn­voll ein
Wemogee
Sag es mit Emojis: Samsung hat den Messenger "Wemogee" entwickelt, der besonders für Personen mit der Störung "Aphasie" gedacht ist.
WhatsApp darf keine perso­nen­be­zo­ge­nen Daten mehr an Face­book weiter­ge­ben
WhatsApp hat seine Nutzungsbedingungen im August 2016 aktualisiert
Sieg für den Datenschutzbeauftragten: WhatsApp darf nun in Deutschland durch eine gerichtliche Entscheidung keine Daten an Facebook weitergeben.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen1
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.