Elon Musk will Internet-Satelliten bauen

Elon Musks nächstes Vorhaben: Leichte Satelliten sollen über das Weltall flächendeckendes Internet aufbauen.
Elon Musks nächstes Vorhaben: Leichte Satelliten sollen über das Weltall flächendeckendes Internet aufbauen.(© 2014 CC: Flickr/jdlasica)

Der Tesla-Chef plant, leichtere und günstigere Satelliten zu produzieren. Für sein neuestes Vorhaben holt sich Musk einen ehemaligen Google-Manager.

Flächendeckendes Internet

Musk ist für seine mutigen Visionen bekannt. Jetzt will der Unternehmer nicht nur den Automobil-Markt und den Weltraumtransport revolutionieren, sondern auch Satelliten für Internetverbindungen herstellen.

Der Tesla-CEO plant laut einem Bericht des Wall Street Journals eine Fabrik, in der die Satelliten entstehen sollen. Diese sollen mit 250 Pfund nur halb so viel wiegen wie herkömmliche Modelle. Auch billiger sollen Musks Satelliten sein, damit die Internetabdeckung über das Weltall leistbar umgesetzt werden kann.

Eine Milliarde Investment

Anfangs soll die Fabrik 700 Stück produzieren. Dafür müsste mindestens eine Milliarde US-Dollar investiert werden, schätzen Experten. Das Projekt befinde sich noch einer Frühphase und es sei noch nicht sicher, ob sich Musk aktiv beteiligt, heißt es von Insidern.

Der Unternehmer hat sich dem Bericht zufolge bereits Unterstützung geholt. Mit Greg Wyler ist ein Satellitenspezialist und ehemaliger Google-Manager an Bord. Er hat bereits ein Startup gegründet, das Satelliten produziert.  Als Standort für das neue Unternehmen, das WorldVu heißen soll, ist Florida im Gespräch.

Google arbeitet aktuell ebenfalls daran, flächendeckendes Internet aufzubauen. Dabei testet der Suchmaschinenriese nicht nur Satelliten, sondern auch Drohnen und Ballons als Übertragungsmittel für schnelle Internetverbindungen.


Weitere Artikel zum Thema
Neuer WhatsApp-Ketten­brief: Nein, der Messen­ger wird nicht kosten­pflich­tig
Lars Wertgen
Kettenbriefe könnt ihr in WhatsApp fast ohne Ausnahme ignorieren. Leitet sie nicht weiter
Auf WhatsApp machen verschiedene Kettenbriefe die Runde. Erneut heißt es in einigen davon, dass der Messenger kostenpflichtig wird – stimmt nicht.
Face­book Messen­ger bekommt auf iPho­nes neues Design
Lars Wertgen
Der Facebook Messenger wirkt künftig aufgeräumter
Ein neues Update erreicht die iOS-Version vom Facebook Messenger: Die Chat-App erstrahlt auf eurem iPhone künftig in einem neuen Gewand.
Besser als Face­book: Das ist die belieb­teste App der Welt
Christoph Lübben
Immerhin bleibt Facebook wohl als Unternehmen an der Spitze der beliebtesten Apps
Bislang war wohl Facebook die populärste App. Nun steht offenbar eine andere Anwendung an der Spitze – die ebenso von Facebook stammt.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.