Empfehlung der Redaktion: Der beste Fitnesstracker

Fitbit Ionic: Mehr als nur ein Schrittzähler.
Fitbit Ionic: Mehr als nur ein Schrittzähler.(© 2017 CURVED)

Ihr wollt wissen, wie viele Schritte ihr am Tag lauft oder eure sportlichen Aktivitäten sogar eingehender messen und analysieren? Dann haben wir hier den passenden Fitnesstracker für euch.

Fitnesstracker sind inzwischen mehr als reine Schrittzähler, sie sind vollwertige Sport- und Trainingsbegleiter. Dafür benötigen sie neben einem Bewegungssensor zum Schritte zählen auch noch ein Pulsmessgerät und im Idealfall ein internes GPS, damit man sein Smartphone – etwa beim Joggen – nicht mehr mitnehmen muss. Selbst auf Musik muss man ohne Smartphone unterwegs nicht verzichten: Einige Fitnesstracker speichern inzwischen Songs und Playlisten ab. Wir haben zahlreiche Wearables getestet und stellen hier unsere Favoriten vor.

Fitbit Ionic: GPS am Handgelenk und Musik im Ohr

Für mich ist der Fitbit Ionic der kompletteste Fitnestracker. Optisch gibt es sicherlich schönere Modelle, aber mit dem Ionic kann ich nicht nur Joggen, Radfahren, Schwimmen und einige weitere Sportarten tracken, sondern mich vom Fitbit Coach bei Übungen anleiten lassen. Dank integriertem GPS bleibt mein Smartphone beim Laufen zuhause. Selbst auf Musik muss ich nicht verzichten: MP3-Playlisten und Playlisten vom Musikstreaming-Dienst Deezer kann ich offline auf der Ionic speichern und unterwegs über Bluetooth-Kopfhörer hören. Spannend und hilfreich klingen zwei Funktionen, die noch auf die Ionic kommen sollen: Mit Fitbit Pay wird das Wearable quasi zur drahtlosen Kreditkarte und mit dem Female Health Tracking sollen Frauen ihren Zyklus besser im Blick haben.

Für die Musik-Synchronisation mit Deezer benötigt man allerdings ein kostenpflichtiges Premium-Konto bei dem Dienst. Nutzt ihr Spotify und wollt den Anbieter nicht wechseln, gibt es eine Alternative: den Samsung Gear Fit2 Pro. Auf ihm speichert ihr Musik von Spotify offline ab und habt ebenfalls einen Schrittzähler, ein Pulsmessgerät und GPS am Handgelenk. Sportarten lassen sich ebenfalls tracken, aber auf angeleitete Übungen, Apps, eine Bezahlfunktion und das Female Health Tracking müsst ihr verzichten – spart bei den momentanen Verkaufspreisen aber etwa 70 Euro. Für die Gear Fit2 Pro zahlt man aktuell knapp unter 200 Euro und für die Fitbit Ionic rund 270 Euro.

Braucht ihr dagegen gar keine Musik unterwegs, bietet sich der Garmin vivosport als noch günstigere Alternative für etwas mehr als 160 Euro an. Optisch ist er ein Fitnesstracker der alten Schule. Er kommt ohne Apps oder Widgets, dafür zeigt der vivosport aber ebenfalls Benachrichtigungen vom Smartphone an, zählt Schritte, misst den Puls und ermittelt über GPS den Standort.

Unschlagbar günstig: Xiaomi Mi Band 2

Braucht ihr kein GPS, dann ist das Xiaomi Mi Band 2 nicht nur unschlagbar günstig. Für weniger als 50 Euro bekommt ihr sonst nur ältere, reine Schrittzähler. Das Mi Band 2 misst aber sogar noch den Puls am Handgelenk. Dafür müsste man sonst mindestens 100 Euro einplanen – und selbst dann muss man z.B. beim Fitbit Alta HR noch auf ein gutes Angebot hoffen. Das Wearable von Xiaomi kostet dagegen aktuell weniger als 30 Euro. Da kann man eigentlich nichts falsch machen – außer zu ungeduldig zu sein. Denn der Nachfolger, das Xiaomi Mi Band 3 steht wohl kurz vor der öffentlichen Präsentation.

Xiaomi Mi Band 2: Schlicht, günstig und gut.(© 2016 CURVED)

Die Schmuckstücke

Steht bei euch dagegen das Design im Fokus, bieten sich zwei sehr unterschiedliche Fitnesstracker an: Fitbit Versa und Misfit Ray. Der Fitbit Versa bietet deutlich mehr Funktionen und ist in diesem Punkt mit der Ionic identisch. Einen Unterschied gibt es aber: Die Versa muss sich GPS-Daten vom Smartphone holen, kostet dafür aber auch nur 200 Euro. Der Misfit Ray geht dagegen als Schmuckstück am Handgelenk durch. Nur wer genau hinschaut, erkennt, dass es sich nicht um ein analoges Armband handelt. Ein Display gibt es nicht, nur LEDs geben Orientierung über die Schrittzahl – viel mehr als Schritte zählen kann dieser rund 70 Euro teure Fitnesstracker auch nicht.

Fazit: Großes Gesamtpaket oder günstiges Schnäppchen

Der Fitbit Ionic ist der Fitnesstracker mit dem umfangreichsten Funktionen, der sich bequem tragen lässt und über eine schöne App verfügt. Ihm steht höchstens der kooperierenden Musikdienst im Weg steht. Der Samsung Gear Fit2 Pro ist nur eine Alternative, wenn es unbedingt Spotify statt Deezer sein muss. Soll es dagegen günstig sein, führt kein Weg am Xiaomi Mi Band 2 vorbei.


Weitere Artikel zum Thema
Den Garmin Vivofit 2 jr. gibt es jetzt auch als "Spider-Man"-Vari­ante
Christoph Lübben
Garmin Vivofit jr. 2 gibt es mit Spider-Man-Design in Rot und Schwarz
Trainieren mit Spider-Man: Der Garmin Vivofit jr.2 ist ein Fitnesstracker, der Kinder über den Marvel-Helden zur Bewegung animieren soll.
Apple Watch Series 4: So sind die neuen Watch Faces entstan­den
Francis Lido
Apple Keynote 2018, Apple Watch 4, Watch OS
Auf der Apple Watch Series 4 stehen euch neue Watch Faces zur Auswahl: "Fire", "Water", "Liquid Metal" und "Vapor" sind nicht computergeneriert.
Fitbit Care: Mit Fitbit-Plus-App will auch Fitbit in den Gesund­heits­markt
Tina Klostermeier
Fitbit will sich künftig nicht mehr nur auf die fitnessaffine Zielgruppe fokussieren, sondern auch den Gesundheitsmarkt erobern.
Mit Fitbit Care und der App Fitbit Plus kündigt Fitbit einen Gesundheits-Service für Trainer, Krankenkassen und Arbeitgeber an.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.