Endlich verschwinden die Labels von Smartphones und Co.

Supergeil !62
Bäh! Labels auf der LG G Watch
Bäh! Labels auf der LG G Watch(© 2014 CURVED)

So schön das Design Eurer Smartphones und Tablets, so nervig waren doch die hässlichen Labels auf der Rückseite, oder? Das hat jetzt bald ein Ende. 

Denn die US-Regierung hat nun das E-Label-Gesetz verabschiedet. Darin ist unter anderem geregelt, wie Unternehmen künftig mit der Auszeichnung ihrer Produkte umzugehen haben. Entschieden wurde, dass das "Labeln" künftig auch softwareseitig geregelt werden kann.

Das bedeutet: Sticker und das nervige Kleingedruckte könnten schon bald Geschichte sein. Eine gute Entscheidung in Zeiten, in denen mobile Geräte immer kleiner werden. Die Regelung gibt Herstellern damit mehr Freiheiten geregelt durch das Gesetz. Bislang versteckten einige Lumias bereits die IMEI im Simkarten-Schacht - auch das Xperia Z3 compact von Sony brachte das Kleingedruckte in Glückskeksmanier aufgerollt in einem zweiten Schacht in der Gehäuseseite unter.

Hersteller sollen Geld einsparen

Von der Änderung betroffen sind in erster Linie die Labels der Federal Communications Commission (FCC). Logos  der European Commission (EC) und des Waste of Electrical and Electronic Equipment (WEEE) könnten weiterhin auf den Rückseiten von Smartphones und Tablets zu finden sein.

Angestoßen wurde die Gesetzesänderung von den US-Senatoren Deb Fischer (R-Neb.) and Jay Rockefeller (D-W.Va.). Die Idee dahinter: Hersteller sollen durch den Wegfall aufwändiger Kennzeichnungen auf den Gehäusen Geld einsparen und diese Ersparnisse durch niedrigere Preise an die Kunden weitergeben.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 11: Kontroll­zen­trum schal­tet WLAN und Blue­tooth nicht voll­stän­dig aus
Francis Lido
Bereitet wohl nicht nur Freude: Das neue Kontrollzentrum von iOS 11
Das Kontrollzentrum von iOS 11 bietet nicht alle Möglichkeiten des Vorgängers. Wer WLAN und Bluetooth abschalten will, muss an anderer Stelle suchen.
Apple TV 4K kann wohl bald Dolby Atmos: YouTube nur hoch­s­ka­liert in 4K
Guido Karsten
Apple TV 4K unterstützt leider nicht das 4K-Format von YouTube
Apple TV 4K erscheint dieser Tage im Handel und beherrscht erstmals auch Dolby Vision. Für Dolby Atmos Surround Sound müssen Nutzer aber noch warten.
Amazon arbei­tet an Alexa-Daten­brille und Smart-Home-Über­wa­chungs­ka­mera
Christoph Lübben
Amazon Echo könnte es bald auch als Datenbrille geben
Ein Amazon Echo für den Kopf: Offenbar ist eine Alexa-Brille in Arbeit. Zudem entwickle das Unternehmen eine Überwachungskamera für das Smart Home.