Epic Games Store ist da: Das bietet die Plattform der "Fortnite"-Macher

Epic Games ist in erster Linie für den Hit "Fortnite" bekannt
Epic Games ist in erster Linie für den Hit "Fortnite" bekannt(© 2018 Nintendo)

Die Game Awards 2018 haben eine Menge Neuigkeiten in die Spielewelt gebracht – so zum Beispiel auch den Epic Games Store. Mit der Plattform für Spiele wollen die "Fortnite"-Macher Steam Konkurrenz machen.

Der Start des Epic Games Store erfolgte ohne großes Aufsehen am 7. Dezember 2018, wie TechCrunch berichtet. Zur Eröffnung beinhaltet der Store zunächst eine übersichtliche Menge an Spielen: So gibt es derzeit die eigenen Titel "Fortnite" und "Unreal Tournament", beide gratis. Als kostenpflichtiges Spiel hat Epic Games "Hades" im Angebot, das für einen begrenzten Zeitraum für knapp 20 Dollar erhältlich ist. Dabei handelt es sich um einen brandneuen Dungeon-Crawler, den Supergiant Games im Rahmen der Game Awards vorgestellt hat. Den Trailer inklusive Gameplay-Auszügen findet ihr am Ende dieses Artikels.

"Subnautica" und "Super Meat Boy"

In Zukunft werden Epic Games zufolge noch eine ganze Reihe an Spielen hinzukommen. So soll der Epic Games Store zum Beispiel alle zwei Wochen einen Gratis-Titel bieten. Zwischen dem 14. und dem 17. Dezember handelt es sich dabei um "Subnautica". Zwischen dem 28. Dezember und dem 10. Januar können Nutzer mit einem Account "Super Meat Boy" kostenlos spielen.

Erst kurz vor dem Start hatte der Herausgeber den Epic Games Store angekündigt. Für Steam könnte das Angebot vor allem deshalb zu einer ernsthaften Konkurrenz werden, weil Epic Games für Entwickler attraktive Konditionen bietet. Nur 12 Prozent der Einnahmen will der "Fortnite"-Enwickler behalten, bei Steam sind es demgegenüber 30 Prozent.


Weitere Artikel zum Thema
Google kopiert AirDrop: Nearby Share versen­det Daten zwischen Smart­pho­nes
Guido Karsten
Apples Airdrop beherrscht den einfachen Datenaustausch schon seit Längerem
Google klaut von Apple, endlich. Mit Nearby Sharing will das Unternehmen einen simplen Dienst für den lokalen Datentausch einführen.
Dank iOS 13 und Android 10: Aktu­elle Smart­pho­nes sammeln weni­ger Daten
Guido Karsten
Mit iOS 13 können iPhone-Nutzer noch einfacher die Herausgabe von Daten steuern
Viele Apps sammeln mehr Daten über ihre Nutzer, als eigentlich nötig ist. Mit iOS 13 und Android 10 könnt ihr ihnen diese Angewohnheit abgewöhnen.
iPad Pro schlägt Nintendo Switch: Apple-Tablet macht Fort­nite super­flüs­sig
Francis Lido
Das iPad Pro hat ein 120-Hz-Panel, das 120 fps darstellen kann
Auf dem iPad Pro bietet "Fortnite" jetzt einen 120-fps-Modus. Müssen Besitzer von Nintendo Switch, PS4 und Xbox One neidisch sein?