Erfolgreich: U2-Album erreicht 81 Millionen Menschen

Niemand wird gezwungen, das neue U2-Album tatsächlich anzuhören
Niemand wird gezwungen, das neue U2-Album tatsächlich anzuhören(© 2014 CURVED)

Aktion der Gratis-Vergabe als erfolgreich gewertet: Apple hat errechnet, dass insgesamt 81 Millionen Nutzer von iTunes das U2-Album "Songs of Innocence" zumindest einmal angehört haben.

Zu den 26 Millionen offiziellen Downloads zählt Apple in dieser Rechnung die Menschen hinzu, die "Songs of Innocence" nur über iTunes Radio oder Beats Music als Stream angehört haben, berichtet Billboard. Das seien nach Angaben von Apple immerhin bisher 55 Millionen Menschen gewesen. Apples Vizepräsident Eddy Cue bezeichnete die Aktion deshalb als "das größte Album-Release in der Musikgeschichte".

Zum Glück gezwungen?

Sowohl Apple als auch U2 ist bei der Aktion bewusst gewesen, dass viele Menschen wenig Interesse an dem Geschenk haben. Im Internet brach nach dem Bekanntwerden der Aktion ein regelrechter Shitstorm los, da die Bereitstellung des Albums im iTunes-Account als Eindringen in die Privatsphäre verstanden wurde. Unabhängig davon, dass viele Menschen die Musik von U2 schlichtweg nicht mögen.

Cue selbst gab dies gegenüber Billboard indirekt zu: Vor der besagten Aktion hatten demnach gerade einmal 14 Millionen Menschen Musik von U2 über iTunes erworben, seitdem der Shop im Jahr 2003 eingerichtet wurde. U2 selbst bezeichneten das Verschenken ihres Albums durch Apple als "gleichzeitig schön und poetisch". Die Gruppe sei sehr dankbar für die Idee, den Menschen ein Geschenk zu machen, die tatsächlich für Musik bezahlten.

Die Aktion von Apple läuft noch bis zum 13. Oktober – anschließend wird es das Album auch käuflich zu erwerben geben. Wenn Ihr wissen wollt, wie Ihr das Geschenk von Eurem iOS-Gerät entfernt, könnt Ihr dies in unserem Ratgeber nachlesen.


Weitere Artikel zum Thema
Insta­gram arbei­tet an neuer "Favo­ri­ten"-Liste für mehr Privat­sphäre
Christoph Groth
Bei Instagram teilt Ihr besondere Fotos auf Wunsch bald nur mit Euren engsten Freunden
Mehr Kontrolle beim Teilen: Instagram testet eine neue Favoriten-Liste, mit der sich Inhalte nur für bestimmte Personen freigeben lassen.
iPhone 8: So würde es mit einge­schal­te­tem Display ausse­hen
Christoph Groth1
Her damit !26Ein iPhone-8-Dummy wirkt mit etwas Bastelaufwand gleich viel anschaulicher
Wie würde das iPhone 8 mit eingeschaltetem Display aussehen? Ein Bastler hat einen Dummy genommen, um die Antwort in einem Video zu präsentieren.
Google will Gmail künf­tig nicht mehr für Werbung durch­leuch­ten
Christoph Groth
Gmail scannt Eure Mails bald nicht mehr für Werbezwecke
Google gibt bekannt, E-Mails künftig nicht mehr zu Werbezwecken zu scannen. Das Ende von zielgerichteter Werbung ist das aber nicht.