Es gibt zu wenig iPhone 6 – und Foxconn fehlen Leute

Peinlich !34
Foxconn kann nicht genug Angestellte für die iPhone 6-Produktion an sich binden
Foxconn kann nicht genug Angestellte für die iPhone 6-Produktion an sich binden(© 2014 CURVED)

Zu hohe Nachfrage und zu wenig Arbeitskräfte: iPhone-Auftragsfertiger Foxconn kommt mit der Produktion des iPhone 6 und iPhone 6 Plus einfach nicht hinterher. Deshalb stockt Foxconn nun die Belegschaft in seinen Manufakturen in Zhengzhou und Shenzhen auf. Eine Besserung der Lieferzeiten dürfte da wohl noch etwas auf sich warten lassen.

Die Nachfrage nach dem iPhone 6 ist derweil ungebrochen hoch und übersteigt das Angebot. Die Folge ist, dass Kunden bis zu vier Wochen auf ein iPhone 6 Plus ohne Vertrag warten müssen. Allerdings variiert die Wartezeit von Modell zu Modell. Und daran wird sich wohl in nächster Zeit auch nichts ändern.

Wie Digitimes berichtet, scheint es Foxconn nämlich nicht mehr so gut wie früher zu gelingen, seine Nachfrage nach Personal rechtzeitig zu decken. Demnach fällt es immer schwerer, die Werke in Zhengzhou und Shenzhen mit genügend Mitarbeitern auszustatten. Offenbar ist die dortige Fließbandarbeit nicht mehr so attraktiv für chinesische Arbeiter. Deshalb veranstaltet Foxconn bereits große Einstellungs-Events, um so viele Menschen wie möglich für den Job zu begeistern. Bereits im Sommer hatte das Unternehmen 100.000 Zusatzkräfte eingestellt, damit die iPhone 6-Produktion für 115 Länder bis zum Jahresende zu bewerkstelligen ist.

Foxconn zieht es zur Apple-Konkurrenz

Trotz des Rekordumsatzes, den Foxconn dem iPhone 6 verdankt, will sich der Konzern künftig aus seiner starken Abhängigkeit von Apple lösen. Das berichtet Cult of Mac. So bemüht sich Foxconn momentan aggressiv um chinesische Smartphone-Senkrechtstarter wie Xiaomi, Oppo und Meizu. Gepaart mit den Personalproblemen sind das nicht gerade die besten Voraussetzungen für schnellere iPhone 6-Lieferzeiten.


Weitere Artikel zum Thema
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.
Google arbei­tet an smar­ten Drag'n'Drop-Featu­res für Android
1
Das Patent von Google beschreibt ein neues Drag'n'Drop-System für Inhalte
Inhalte via Drag'n'Drop zwischen mehreren Apps verschieben: Google arbeitet an einem Android-Feature, das Euch die Bedienung erleichtern könnte.