EuGH kippt EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung

Gefällt mir8
EuGH in Luxemburg: Vorratsdatenspeicherung nicht rechtmäßig
EuGH in Luxemburg: Vorratsdatenspeicherung nicht rechtmäßig(© 2014 Gerichtshof der Europäischen Union/G. Fessy)

Der Europäische Gerichtshof hat die Vorratsdatenspeicherung in der aktuellen Form für nicht rechtmäßig erklärt. 

Damit hatte die Klage von Österreich und Irland  vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) Erfolg. Die EU-Richtlinie besagte, dass alle Telekommunikationsanbieter in den Mitgliedsstaaten mindestens sechs Monate lang alle Verbindungsdaten speichern müssen.

Zur Urteilsbegründung schreiben die Richter: "Sie beinhaltet einen Eingriff von großem Ausmaß und besonderer Schwere in die Grundrechte auf Achtung des Privatlebens und auf den Schutz personenbezogener Daten, der sich nicht auf das absolut Notwendige beschränkt."

Für Deutschland hat dieses Urteil vorerst keine direkten Auswirkungen, Justizminister Maas (SPD) hatte die Verhandlungen über eine Vorratsdatenspeicherung in Deutschland im Januar auf Eis gelegt. Nach der Entscheidung des EuG werden zunächst Nachbesserungen an der EU-Richtlinie erwartet, bevor erneute Verhandlungen für ein Gesetz in Deutschland beginnen.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 14 und Android 11: Das sind die neuen Emojis für WhatsApp und Co.
Michael Keller
Mit iOS 14 kommen wieder zahlreiche neue Emojis auf euer iPhone
Biber, Ninja und ein echtes Herz: Nun ist bekannt, welche neuen Emojis mit iOS 14 und Android 11 auf eurem Smartphone Einzug halten.
Twit­ter-Konten von Obama, Gates, Musk und Co. gehackt – Vorsicht Betrug!
Guido Karsten
Nicht meins16Wie konnten so viele verifizierte Twitter-Accounts gehackt werden?
Etliche verifizierte Twitter-Accounts von Prominenten wie Barack Obama, Elon Musk, Bill Gates und Co. wurden gehackt – und für Betrügereien verwendet.
WhatsApp: Auf diese neuen Featu­res dürft ihr euch freuen
Francis Lido
Her damit17Diverse neue Funktionen sollen WhatsApp noch besser machen
Neue Features für WhatsApp geplant: Lest jetzt, welche Funktionen den Messenger aufwerten wollen.