European Games Award: wooga, Electronic Arts und Crytek räumen ab

Schon vor Beginn der gamescom schaut die Gamer-Welt nach Köln. Denn dort wurde am Sonntag Abend der European Games Award verliehen. Wer denn nun der große Sieger ist, kann man wohl schwer sagen. Gewinner gab es aber einige.

Mit Preisen in den Kategorien „Best European Action Game“, „Best European Sound“, „Best European Advertisment“, „Best European Art Direction” und “Best European Studio” räumte das deutsche Entwicklerstudio Crytek und deren Shooter Crysis 2 so richtig ab.

Freuen darf sich aber auch das Berliner Unternehmen wooga (world of games). Die erst vor zwei Jahren gegründete Firma konnte in zwei Kategorien überzeugen und bekam die Preise als bester europäischer Publisher und für Diamond Dash als bestes Social Game.

Der dritte Gewinner am Sonntag Abend in Köln war der Publisher Electronic Arts. In fünf Kategorien war EA nominiert, immerhin in drei gab es auch eine der begehrten Auszeichnungen. Neben Battlefield: Bad Company 2 Vietnam als bestes Addon und Need for Speed Hot Pursuit als bestes Rennspiel gab es den Preis in der Kategorie Most Wanted Game für Battlefield 3, das am 27. Oktober erscheinen soll.

Als „Best European Indie Game“ wurde Minecraft ausgezeichnet. Yves Guillemot, CEO von Ubisoft, bekam den Personality Award. Bestes Online-Spiel wurde World of Tanks und den Preis für das beste Browser-Game bekam Battlestar Galactica.

Stephan Reichart, Organisator des Europeam Games Award, freute sich vor allem über den großen Zuwachs an der Beteiligung bei den Abstimmungen für die Preise. Schon bei der Premiere im Jahr 2010 erfreute sich der EGA großer Beliebtheit. Laut Reichart konnten in diesem Jahr 500% Zuwachs bei den registrierten Usern verzeichnet werden – ein tolles Ergebnis, das die Bedeutung des Preises deutlich unterstreicht.