Exklusiv-Deal mit AMC: Diese Serien laufen bald bei Amazon

Bei dem Deal von Amazon ging es womöglich, wie in dieser Szene von "Breaking Bad", um hohe Geldsummen
Bei dem Deal von Amazon ging es womöglich, wie in dieser Szene von "Breaking Bad", um hohe Geldsummen(© 2014 Facebook/BreakingBad)

Amazon hat einen Deal mit den AMC Studios geschlossen: Demnach wird der Streaming-Anbieter in Zukunft mehrere Serien exklusiv zeigen dürfen. Zudem sollte diese Partnerschaft bedeuten, dass kommende Staffeln bereits erschienener Serien auch über Prime Video verfügbar sein werden.

Amazon darf durch den Deal in verschiedenen Regionen, darunter auch Deutschland, mehrere Serien der AMC Studios exklusiv über Prime Video zeigen. Laut Pressemitteilung wird die erste Serie dieser Art "The Terror" sein. Die Story basiert auf einer wahren Geschichte rund um eine Arktis-Expedition von Captain John Franklin. Produzent ist Ridley Scott ("Alien", "Blade Runner"), im Jahr 2018 sollen die Folgen auf der Streaming-Plattform veröffentlicht werden – einen genauen Termin gibt es noch nicht.

Eine Crew kämpft ums Überleben

In "The Terror" segeln Franklin und seine Crew in unbekanntes Gebiet. Dabei setzt ihnen neben Nahrungsknappheit und zwischenmenschlichen Konflikten wohl auch ein unbekanntes Wesen zu. Dieses ist ihnen auf den Versen und dünnt die Schiffsbesatzung nach und nach aus. Klar ist: In der Serie geht es um das Überleben unter extremen Bedingungen.

Neben den exklusiven Ausstrahlungsrechten an neuen Serien hat Amazon durch die Partnerschaft auch die Zweitausstrahlungsrechte für viele bekannte und erfolgreiche AMC-Serien erhalten. Darunter befinden sich beispielsweise "Breaking Bad", "Mad Men" und "The Walking Dead". Es gehören noch zwei weitere Serien dazu, die Amazon hierzulande bereits exklusiv zeigt: "Fear the Walking Dead" und "Preacher". Damit ist wohl sicher, dass auch kommende Staffeln der letztgenannten Formate nur bei Prime Video zu sehen sein werden.


Weitere Artikel zum Thema
Alexa lernt Flüs­tern
Lars Wertgen
Alexa reagiert auf eure Lautstärke
Alexa hat mal wieder etwas dazu gelernt: Der smarte Helfer reagiert sensibler auf seine Umgebung und flüstert.
Alexa: Unter­stüt­zung von Senso­ren soll euer Zuhause noch smar­ter machen
Francis Lido
Sensoren könnt ihr direkt mit dem Echo Plus verbinden – sofern diese etwa den Funkstandard ZigBee nutzen
Alexa unterstützt nun Temperatur-, Kontakt- und Bewegungssensoren. Diese können ab sofort Routinen auslösen.
Dr. Alexa: Amazon schult seine Sprachas­sis­ten­tin zur Medi­zi­ne­rin
Arne Schätzle
"Geht's Dir nicht gut?" Alexa könnte sich demnächst auch um unsere Gesundheit kümmern.
Amazon hat eine Version seiner Sprachassistentin Alexa patentieren lassen, die an der Stimme erkennt, ob jemand krank ist.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.