"ExpensiveWall": Android-Malware meldet Nutzer bei teuren Abo-Diensten an

Über 50 Apps im Play Store waren mit "ExpensiveWall" infiziert
Über 50 Apps im Play Store waren mit "ExpensiveWall" infiziert(© 2017 CURVED)

Wieder hat es eine Schadsoftware auf das Geld nichts ahnender Nutzer abgesehen. "ExpensiveWall" funktioniert ähnlich wie "SMSPay" und meldet den Besitzer des infizierten Smartphones für teure Abo-Dienste an. Zeitweilig enthielten offenbar über 50 Apps im Google Play Store die Malware und trugen diese auf die Geräte vieler Android-Nutzer.

Die Apps sollen in Summe zwischen 1 Million und 4,2 Millionen Mal heruntergeladen worden sein, bevor Google auf die enthaltene Schadsoftware aufmerksam wurde und die Anwendungen auf dem Store entfernte. Unzählige Nutzer könnten auf diese Weise in Abofallen geraten sein, ohne dass sie davon bisher irgendetwas mitbekommen haben.

Gefährlichere Varianten möglich

Auch wenn dies nur ein schwacher Trost ist, beschränkt sich das Motiv der Macher von "ExpensiveWall" wohl auf die Erwirtschaftung von Gewinn auf Kosten der Nutzer. Nach der Installation bittet die Software um Berechtigungen wie die zur Nutzung der Internetverbindung. Anschließend werden Verbindungen zu fremden Servern eingerichtet und per SMS Abonnements von teuren Premium-Diensten abgeschlossen.

Wie das Sicherheitsunternehmen CheckPoint berichtet, könnten hinterlistige Entwickler die gleiche Technik verwenden, um Fotos und andere Daten zu stehlen und die Kontrolle über ein Smartphone ganz zu übernehmen. Die vollständige Liste der mittlerweile aus dem Play Store entfernten und infizierten Apps findet Ihr auf der Webseite von CheckPoint.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Note 10: Zweite Ausfüh­rung des Flagg­schiffs bestä­tigt
Christoph Lübben
Das Galaxy Note 10 könnte im Spätsommer gleich doppelt aus dem Schatten treten
Das Samsung Galaxy Note 10 ist nicht allein: Nun ist bestätigt, dass uns eine zweite Version erwarten wird. Doch was bietet diese?
Alter­na­ti­ven zur Apple Watch: Diese Smart­wat­ches sind iOS-kompa­ti­bel
Francis Lido
Andere Hersteller bieten sinnvolle Alternativen zur Apple Watch Series 4
iPhone-Besitzer müssen nicht unbedingt zur Apple Watch greifen. Wir verraten euch, welche anderen Smartwatches ebenfalls eine Überlegung wert sind.
Xiaomi paten­tiert Smart­phone mit merk­wür­di­ger Front­ka­mera
Lars Wertgen
Das Xiaomi Mi Mix 3 hat einen Schiebemechanismus, ein Nachfolger könnte auf eine umgekehrte Notch setzen
Xiaomi erfindet die Notch offenbar neu: Der Hersteller scheint die Display-Aussparung künftig ganz anders als bisher zu interpretieren.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.