Experiment: Dating-Seite verkuppelt unpassende Partner

Sind Algorithmen als Grundlage für eine Beziehung geeignet? Offenbar nur bedingt, wie die US-amerikanische Dating-Seite OkCupid nun herausgefunden hat. In einem geheimen Experiment vermittelte die Seite Partner, die von den Profilen her nicht zueinanderpassen sollten.

Das Experiment wurde auch in die andere Richtung geführt: Paare, die den Algorithmen zufolge hervorragend zueinander gepasst hätten, wurden als "nicht passend" gekennzeichnet, berichtet Times Live. Wie Spiegel Online hinzufügt, wurden offenbar auch die Profile ohne das Wissen der Nutzer verändert, zum Beispiel durch das Ausblenden von Fotos.

"Wir wissen nicht, was wir da tun"

Laut Firmengründer Christian Rudder weiß die Dating-Seite bisher nicht wirklich, wie erfolgreiche Vermittlungen zustande kommen. Durch das Experiment habe OkCupid herausfinden wollen, worauf erfolgreiche Vermittlungen von Partnern tatsächlich basieren. Das Ergebnis: Menschen, die sich als passend vorgeschlagen wurden, neigen anscheinend eher dazu, dem jeweils anderen eine Chance zu geben. So wurden zwischen den sich vorgeschlagenen Leuten wesentlich mehr Nachrichten ausgetauscht als zwischen denen, die als unpassend markiert worden waren – unabhängig davon, was die Algorithmen nahegelegt hatten.

Die Dating-Seite OkCupid gehört in den USA zu den Marktführern in Sachen Partnervermittlung. Die Offenlegung des Experiments kommt zu einem Zeitpunkt, an dem die Nutzer ohnehin verunsichert sind: Erst vor kurzem war bekannt geworden, dass Facebook den Austausch von Nachrichten zu Versuchszwecken manipuliert hatte. Ob diese Skandale am Erfolg von OkCupid oder dem Nutzerverhalten dauerhaft etwas ändern, ist allerdings mehr als zweifelhaft.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone X: Student bekommt Top-Beton statt Top-Smart­phone
Christoph Lübben3
Eigentlich wollte der Student nur ein iPhone X zum günstigen Preis haben
650 Pfund für Beton: Ein Student wollte nur günstig an ein iPhone X kommen – und wurde von einem einfallsreichen Betrüger ausgetrickst.
Xiaomi: Darum werden die Smart­pho­nes weiter­hin güns­tig blei­ben
Francis Lido2
Xiaomi-Smartphones sollen weiterhin preiswert bleiben
Xiaomi hat sich eine Gewinngrenze gesetzt. Die Margen verkaufter Geräte sollen 5 Prozent nicht überschreiten.
Kinder schla­gen Leis­tungs­sport­ler in Fitness­tests
Michael Keller
Laut Fitnesstests sind Kinder Leistungssportlern teilweise überlegen
Französische Wissenschaftler haben Fitnesstests mit Kindern und Leistungssportlern gemacht. In manchen Bereichen sind die Sportler unterlegen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.