EyeEm - Die Alternative zu Instagram

Die digitale Technik hat die Welt der Fotografie auf den Kopf gestellt und in jedem Smartphone-Nutzer steckt jetzt ein potentieller Fotograf. Mit einem Smartphone können in wenigen Sekunden Bilder gemacht, fix bearbeitet und der Welt präsentiert werden. Ersten großen Erfolg damit hatten die Erfinder der App Instagram, die mittlerweile zu Facebook gehört und mehr als 100 Millionen Nutzer weltweit hat. Instagram kam im Oktober 2010 auf dem Markt.

In Berlin war man aber auch nicht untätig. Bereits 2009 wurde die Photo-Sharing Plattform EyeEm gegründet, die seit Dezember 2011 von jedermann genutzt werden kann. Die Alternative zu Instagram wollen wir Euch nun vorstellen.

EyeEm - Was ist das genau?

EyeEm ist wie Instagram eine Plattform und soziales Netzwerk für Fotos, die andere Nutzer bei EyeEm durch Markieren der Bildern betrachten können. Markieren bedeutet hier, ähnlich wie bei Twitter, dass die Bilder einen Tag über den Ort und das Thema bekommen. So können andere Nutzer die Bilder leicht finden und zuordnen. Um die Bilder zu bearbeiten, gibt es zwölf wunderschöne Filter und zwölf Bilderrahmen, die nach Belieben verwendet werden können. Die gemachten Bildern können dann im internen EyeEm-Netzwerk oder auf anderen Netzwerken, wie z.B. Facebook oder Twitter, geteilt werden.

EyeEm - Wie funktioniert das?

Die App gibt es für iPhone ab iOS 4.3Android-Geräte ab Version 2.2 und für Windows Phone ab 7.5. Die App ist kostenlos. Um EyeEm zu verwenden, muss man sich mit einer gültigen Emailadresse, Namen, Nutzernamen und Passwort anmelden. Wahlweise kann das auch mit dem Facebook-Konto geschehen. Das geschafft, kann man sein EyeEm-Konto noch mit einem Foto und ein paar Informationen über sich selbst für andere Nutzer interessanter machen. Geht man fortan in die App, bleibt man angemeldet und befindet sich auf dem eigenen Stream, wo die Bilder der Nutzer erscheinen, denen man folgt, ähnlich wie auf Facebook. 

Um ein Bild aufzunehmen, geht man auf das Kamera-Symbol am unteren Bildrand, nimmt ein Bild auf und legt wahlweise einen Filter darüber. Automatisch wird dem Bild nun ein Ort und Thema zugewiesen (Tag, welche jedoch auch geändert werden können. Das ausgewählt und bestätigt, sind die Bilder nun fertig und werden in den eigenen Stream platziert, wo sie fortlaufend gefunden werden können.

EyeEm - Wie kann ich Bilder finden?

Bilder können zufällig oder gezielt gesucht werden. Sucht man gezielt Bilder, kann man im Menü unter Search EyeEm nach Alben oder Nutzer suchen. Gibt man z.B. Miami als Suchbegriff ein, so werden alle Alben und Fotos aufgelistet, die mit dem Ort, Begriff oder Thema Miami markiert oder in Verbindung gebracht wurden. Bei Jeder Form von Suche verwendet EyeEm sogenannte intelligente Alben. Diese Alben suchen nach Ähnlichkeiten mit anderen Bildern und machen daraus ein für den Nutzer sichtbares Album.

Man kann aber auch zufällig Bilder suchen. Dazu hat der Nutzer die Möglichkeit auf Discover zu gehen und sich zufällig Alben anzeigen zu lassen, die nach dem EyeEm-Algorithmus toll sein sollen. Wahlweise kann man noch unter Popular die beliebtesten Alben ansehen oder unter In der Nähe Bilder, die aufgrund der GSP-Daten in der näheren Umgebung aufgenommen wurden. Gefallen mir Bilder aus meinem Stream oder Bilder, die ich anderswo gefunden habe, so kann ich diese mit dem Herz als Favoriten markieren, welche dann unter dem Tab Favoriten  aufgelistet und gespeichert werden.

Da EyeEm auch ein soziales Netzwerk ist, besteht die Möglichkeit Bilder in andere Netzwerke wie Facebook, Twitter, Foursquare, Tumblr oder Flickr zu teilen und so die Reichweite meiner Bilder zu erhöhen. Das ist jedoch mit Vorsicht zu genießen, da die Grundeinstellungen von Anfang an so sind, dass jede Aktion in EyeEm zur Folge hat, dass  Bilder bei Facebook geteilt werden, sofern man sich bei Facebook angemeldet und mit EyeEm verknüpft hat. So kann schon ein einfacher LIKE zur Folge haben, dass plötzlich mehrere Fotos von EyeEm bei Facebook zu sehen sind. Da sollte man dem alten Grundsatz „Der Feind liest mit“ Beachtung schenken und sich zweimal überlegen, ob man das will.

Fazit - EyeEm oder Instagram?

EyeEm wirkt im Gegensatz zu Instagram ein wenig hektisch und anstrengend, aber jedoch auch frischer aufgrund der neuen Filtervarianten. Wer die Einfachheit und Geradlinigkeit von Instagram kennt, wird bei EyeEm erst einmal überfordert sein. Darüber hinaus hat EyeEm jedoch mehr Möglichkeiten die Bilder zu bearbeiten. So gibt es zahlreiche Filter und Bilderrahmen, mit denen sich die Bilder bearbeiten lassen. Diese können auch schon bevor das Foto gemacht wurde, angelegt werden. So sieht man bereits durch die Linse, wie die Fotos mit Filtern und Rahmen aussehen würden. Ein cooles Feature, was jedoch nicht wirklich notwendig ist. Bekommt EyeEm jetzt noch ein entspanntes und ruhiges Design hin, so wäre das eine echte Alternative zu Instagram und seinen schon 100 Millionen Nutzern.