Facebook: Bald Werbung im Newsfeed?

Das soziale Netzwerk Facebook ist ja schon immer recht kreativ gewesen, wenn es um Werbung ging und darum, sie uns Nutzern möglichst unbemerkt unterzujubeln. Denn was nicht als Werbung erkannt wird, darüber kann sich auch keiner beschweren.

Momentan ist meist recht deutlich zu erkennen, was Werbung ist. Am rechten Bildrand, seitlich von Newsfeed und Übersicht über Gruppen, Nachrichten, Apps und dergleichen. Hier fallen sie zwar auf, sind aber nicht wirklich störend. Und inzwischen haben sich die meisten auch an personalisierte Werbung gewöhnt, also an Anzeigen, die mehr oder weniger zu den eigenen Interessen passen.

Doch jetzt hat sich Facebook wohl mal wieder etwas Neues einfallen lassen. Wie das Branchenmagazin TechCrunch berichtet, werden ab dem kommenden Jahr Werbeanzeigen nicht mehr nur am rechten Bildrand, sondern ganz prominent im Newsfeed platziert sein.

Es soll sich dabei um die Werbeanzeigen handeln, die man jetzt schon mit dem Vermerk „Gesponserte Meldung“ am rechten Bildrand zu sehen bekommt. Diese Art der Anzeigen bezieht sich auf die Interaktionen von Freunden, wenn sie beispielsweise eine Seite liken. Schon jetzt erscheinen diese Sponsored Ads am rechten Bildrand mit dem Vermerk „XY gefällt das“ und „gesponsert“. Von der Optik her sollen sich die Facebook Ads nicht von normalen Statusmeldungen von Freunden unterscheiden. Allerdings sollen sie weiterhin als Werbung gekennzeichnet sein, und zwar wie bisher auch durch den „Gesponsert“-Vermerk.

Dass die Werbung nicht den kompletten Newsfeed zuspammt, soll sie auf eine Anzeige pro Tag beschränkt sein, die jeder Nutzer zu sehen bekommt. So ist man als Nutzer nicht genervt von ständigen Anzeigen. In den mobilen Versionen von Facebook sollen die Meldungen nicht im Newsfeed erscheinen.

Für Werbetreibende ist diese Neuerung bei Facebook natürlich wieder einmal eine interessante Sache, um auf sich aufmerksam zu machen. Wie die Nutzer letztlich darauf reagieren bleibt abzuwarten. Einerseits kann man argumentieren, dass man doch froh sein muss, dass Facebook kostenlos ist und sich eben durch Werbung finanziert. Andererseits muss aber auch das soziale Netzwerk aufpassen, dass es die Nutzer nicht zu sehr bevormundet und mit Werbung zumüllt. Denn wenn’s zu viel wird, dann sind die User auch ganz schnell weg – es ist ja nicht so, dass es keine Alternativen gäbe.