Facebook bezahlte Nutzer für vollen Zugriff auf ihre Daten

Zumindest iPhone-Nutzer sollen künftig vor Facebooks Spionage-App sicher sein
Zumindest iPhone-Nutzer sollen künftig vor Facebooks Spionage-App sicher sein(© 2017 CURVED)

Anfang 2018 berichteten wir darüber, dass Facebook Spyware auf iPhones und iPads verbreitet hat. Ein einmaliger Ausrutscher? Offenbar nicht, denn nun heißt es, Facebook bezahle Nutzer seit 2016 für umfassenden Zugriff auf ihre Daten.

Dabei soll das soziale Netzwerk auch vor Teenagern nicht halt gemacht haben, wie TechCrunch berichtet. Bis zu 20 US-Dollar monatlich sollen iOS- und Android-Nutzer zwischen 13 und 35 Jahren für die Installation der sogenannten "Facebook Research"-VPN-App erhalten haben. Die iOS-Version will Facebook infolge des Berichts einstellen. Sie verstößt offenbar gegen Apples Richtlinien. Denn die App gebe Facebook unter anderem Root-Zugriff auf den Datenverkehr der Nutzer. Unter Android führt das Unternehmen das Programm fort.

Zugriff auf Nachrichten, E-Mails und Fotos

Facebooks Ziel sei es gewesen, die Smartphone-Nutzung der Anwender zu entschlüsseln und zu analysieren. Das habe das Unternehmen gegenüber TechCrunch bestätigt. Außerdem soll es die Nutzer um Screenshots ihres Amazon-Verlaufs gebeten haben. Um seine Beteiligung zu verschleiern, habe Facebook außerdem auf Crowdtesting-Dienste wie Applause, BetaBound und uTest zurückgegriffen. Die Plattformen sollen Facebooks Beteiligung nicht erwähnen und das Angebot unter dem Namen "Project Atlas" führen.

TechCrunch hat einen Sicherheitsexperten gebeten, sich die "Facebook Research"-App genauer anzuschauen. Sollte Facebook vollen Gebrauch von den Zugriffsrechten der App machen, könnte das soziale Netzwerk fortlaufend Folgendes abfragen: Privatnachrichten in Social-Media-Apps, Messenger-Chat-Verläufe samt versendeten Fotos und Videos, E-Mails, Anfragen in Suchmaschinen, den Browserverlauf und den Standort der Nutzer.

Zwar sei es unklar, woran Facebook genau interessiert ist. Doch das Unternehmen erhalte nahezu unbegrenzte Einsicht in das Smartphone der Nutzer. TechCrunch zufolge sei es unklar, ob Facebook die iOS-Version freiwillig zurückgezogen oder Apple dies gefordert hat. Der Vorfall dürfte das ohnehin angespannte Verhältnis zwischen den beiden Tech-Giganten aber weiter belasten. Apple hat das soziale Netzwerk bereits in der Vergangenheit wiederholt für seine Praktiken kritisiert.

Weitere Artikel zum Thema
Face­book: Kartell­amt will Face­book das Daten­sam­meln erschwe­ren
Christoph Lübben
Facebook sammelt nicht nur über die eigene App Daten
Das Kartellamt hat entschieden: Facebook darf künftig nicht mehr ungefragt über Dritte Daten von euch sammeln. Ob es aber wirklich so kommen wird?
Face­book legt offen, wie eure Daten für Werbung genutzt werden
Sascha Adermann
Künftig sollt ihr bei Facebook genauere Angaben zur Nutzung eurer Daten für Werbung erhalten
Wird Werbung bei Facebook transparenter? Das soziale Netzwerk stellt euch wohl bald umfangreichere Informationen über die Nutzung eurer Daten bereit.
Face­book wie Mark Zucker­berg nutzen: Messen­ger erlaubt Nach­rich­ten löschen
Francis Lido
Der Facebook Messenger lässt euch bald Nachrichten zurückholen
Ihr wollt versendete Nachrichten im Facebook Messenger löschen? Ein in Kürze erscheinendes Update soll euch das ermöglichen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.