Neue Datenpanne: Das hat Facebook angestellt

Facebook-Chef Mark Zuckerberg dürfte langsam Routine bei der Erklärung von Datenpannen haben
Facebook-Chef Mark Zuckerberg dürfte langsam Routine bei der Erklärung von Datenpannen haben(© 2015 Facebook Developer)

Die Berichte rund um Datenlecks bei Facebook reißen nicht ab: Erneut steht der Social-Media-Riese aufgrund eines Fehlers im Fokus. Knapp 1,5 Millionen Nutzer seien in diesem Fall betroffen. Das soziale Netzwerk hat sich bereits zu dem Vorfall geäußert.

Facebook hat "unabsichtlich" die E-Mail-Adressen von ungefähr 1,5 Millionen Personen auf die Plattform hochgeladen, berichtet Business Insider. Wenn sich ein Nutzer auf der Social-Media-Seite anmeldete, konnte er seine Mail-Kontakte importieren lassen – und diese wurden wohl dann ungefragt direkt hochgeladen. Betroffene haben davon offenbar nichts mitbekommen. Bei Neuanmeldungen seit Mai 2016 soll es dazu gekommen sein; doch erst kürzlich wurde das Unternehmen durch einen Sicherheitsforscher darauf aufmerksam.

Facebook löscht Daten

Ursache des Problems war, dass Facebook zum Mai 2016 eine Funktion entfernte, durch die Nutzer ihren Account via Mail verifizieren und gleichzeitig Kontakte importieren konnten – um Freunde zu finden, die bereits auf der Plattform registriert sind. Der Text zum Kontakte-Upload haben die Entwickler entfernt – doch die Funktion selbst blieb offenbar bestehen.

Das soziale Netzwerk hat in einem Statement verkündet, keine der gesammelten Kontakte mit anderen Unternehmen geteilt zu haben. Das Problem sei mittlerweile behoben, betroffene Personen erhalten eine Nachricht vom Social-Media-Riesen. Alle "unabsichtlich" gesammelten E-Mail-Adressen wollen die Entwickler nun vom Server löschen.

Aktuell steht Facebook häufiger aufgrund von Datenpannen im Mittelpunkt. Erst Anfang April 2019 wurde bekannt, dass Millionen Datensätze ungeschützt auf Servern gespeichert waren. Zuvor musste sich das Unternehmen Ende März 2019 für Millionen von unverschlüsselt gesicherten Passwörtern verantworten.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp und Insta­gram: Namens­än­de­rung bestä­tigt
Francis Lido
Peinlich !38WhatsApp und Instagram gehören zu Facebook
Facebook plant eine Namensänderung für WhatsApp und Instagram. Diese soll die Zugehörigkeit der Apps verdeutlichen.
Störung zeigte: Face­book weiß, ob ihr einen Bart habt
Christoph Lübben
Unfassbar !5Ihr seid auf Selfies stets mit einem Bart zu sehen? Facebook weiß das – egal, ob es eure Gesichtsbehaarung ist
Facebook beschreibt eure Fotos: Dank der weltweiten Störung wissen wir nun, wie die Plattform Bilder von euch wirklich sieht.
Huawei-Smart­pho­nes sollen WhatsApp, Insta­gram und Co. weiter unter­stüt­zen
Francis Lido
Weg damit !11Die Apps von Facebook könnt ihr auch künftig auf Huawei-Smartphones nutzen
Entwarnung für Huawei-Nutzer: WhatsApp, Instagram und Facebook werden weiterhin auf den Smartphones des Herstellers laufen.