Facebook: Diese Länder zensieren Euren News Feed

Facebook gibt häufig die von Regierungen angefragten Daten von Nutzern heraus
Facebook gibt häufig die von Regierungen angefragten Daten von Nutzern heraus(© 2014 CURVED)

Der sogenannte "Global Government Transparancy Report" von Facebook zeigt die Zensur des sozialen Netzwerks zwischen den Monaten Juli und Dezember 2013 auf. Zum ersten Mal veröffentlicht Facebook damit Zahlen, in welchen Ländern Inhalte gesperrt oder entfernt wurden.

Mit 4765 Beschränkungen von Inhalten nimmt demnach Indien den ersten Platz in dieser Liste ein, berichtet The Verge. Die meisten gesperrten Inhalte hätten laut Facebook Kritik an einer Religion oder dem Staat geübt. Auf dem zweiten Platz folgt die Türkei mit 2014 Beschränkungen von Inhalten. Beide Länder sind mit diesen Zahlen absolute Spitzenreiter und liegen deutlich vor den weiteren Platzierungen.

Facebook selbst reagiere nur

Weit dahinter folgt auf dem dritten Platz Pakistan; die pakistanische Regierung hätte nur 162 Mal von Facebook verlangt, bestimmte Inhalte zu sperren. Aber auch Europa ist nicht frei von Zensur: Frankreich und Deutschland hätten diesen Zahlen nach 80 solcher Anfragen an das soziale Netzwerk gestellt. Facebook selbst gab an, die angeforderten Sperrungen von Inhalten nur für die Länder vorzunehmen, aus denen die Regierungen darum gebeten hätten. Das Löschen von Inhalten werde nur dann vorgenommen, wenn diese gegen die Standards des sozialen Netzwerks verstießen.

Doch auch die Anfragen nach persönlichen Daten durch die Regierungen der Welt hat Facebook dokumentiert. Hier rangieren die USA auf Platz Eins, mit insgesamt 12.598 Anfragen in den genannten sechs Monaten. In etwa 80 Prozent der Fälle soll Facebook die Informationen herausgegeben haben.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S8: Mit dieser App könnt Ihr den Bixby-Button wieder neu bele­gen
Guido Karsten2
Der Bixby-Button an der Seite des Galaxy S8 lässt sich doch für andere Aufgaben nutzen
Eigentlich will Samsung nicht, dass die Bixby-Taste des Galaxy S8 für andere Zwecke genutzt wird. Eine App lässt sie Euch dennoch neu belegen.
Iriss­can­ner des Galaxy S8 könnte künf­tig für Zahlun­gen genutzt werden
Guido Karsten
Her damit !7Der Irisscanner des Galaxy S8 befindet sich wie die Frontkamera über dem großen Display
Das Galaxy S8 verfügt auch über einen Irisscanner. Wie es nun heißt, sollen damit in Zukunft auch Zahlungsvorgänge bestätigt werden können.
Apple entfernt Drit­tan­bie­ter-Apps für WhatsApp und Insta­gram
3
Peinlich !19Das riesige App-Angebot des App Store ist kürzlich um einige Programme geschrumpft
Apple räumt mit alternativen Apps zu bekannten Anwendungen auf: Offenbar werden mehrere Programme aus dem App Store gelöscht.