Facebook: Elon Musk zieht sich mit SpaceX und Tesla zurück

Elon Musk hat sich von Facebook verabschiedet
Elon Musk hat sich von Facebook verabschiedet(© 2015 CC: Flickr/NVIDIA Corporation)

Vor einigen Tagen erst hat Brian Acton, Mitgründer von WhatsApp, unter dem Hashtag #deletefacebook dazu aufgerufen, dass Nutzer ihren Account bei dem sozialen Netzwerk entfernen sollen. Dem Aufruf ist nun offenbar eine recht prominente Person gefolgt: Elon Musk hat gleich mehrere Seiten entfernt.

Die Profile von SpaceX und Tesla sind bei Facebook nicht mehr auffindbar, wie TechCrunch berichtet. Auf Twitter wurde Musk von einem Nutzer gefragt, ob er die Seiten seiner Unternehmen löschen wird, um #deletefacebook zu unterstützen. Seine Antwort: "Ich wusste nicht einmal, dass es überhaupt eine gibt. Ich werde es tun". Rund 20 Minuten später seien die Seiten bereits nicht mehr erreichbar gewesen.

Millionen Likes – und trotzdem gelöscht

Zu seiner Entscheidung fügt Musk hinzu, dass seine Unternehmen noch nie aktiv auf Facebook geworben haben und er sich daher nicht vorstellen kann, dass die Löschung große Auswirkungen auf sein Geschäft hat. Die offiziellen Seiten von Tesla und SpaceX konnten offenbar jeweils über 2,6 Millionen Likes vorweisen – die zuständigen Social-Media-Teams haben also womöglich die eine oder andere Träne nach der Löschung verdrückt.

Das Verhältnis zwischen Elon Musk und Mark Zuckerberg könnte ebenfalls zu der Entscheidung beigetragen haben. Womöglich sind die beiden Parteien nicht gut aufeinander zu sprechen: 2016 ist eine Rakete von SpaceX explodiert und hat dabei einen Facebook-Satelliten zerstört – Ups.

Derzeit ist Facebook wegen einem Datenskandal im Gespräch. So wurden offenbar Informationen von 50 Millionen Nutzern weitergegeben. Zuckerberg selbst hat sich schon zu der Angelegenheit geäußert und versucht nun, die Wogen zu glätten. Er kann sich sogar eine Regulierung der Plattform vorstellen.

Weitere Artikel zum Thema
Portal: Face­book nimmt es mit dem Daten­schutz doch nicht so ernst
Christoph Lübben
Portal ermöglicht Videotelefonie, im Gegenzug erhält Facebook Daten über Anrufe
Mit Portal hat Facebook einen smarten Lautsprecher inklusive Display vorgestellt. Offenbar sammelt das Gerät mehrere Nutzerdaten.
Face­book-Hack: Diese Daten wurden erbeu­tet
Guido Karsten2
Die Privatsphäre-Einstellungen von Facebook schützen leider nicht vor Hacker-Attacken
Im September war Facebook Opfer eines Hacker-Angriffs. Nun verrät das Unternehmen, welche Daten von Nutzern dabei offenbar abgeschöpft wurden.
Portal: Das ist Face­books Antwort auf Amazon Echo Show
Sascha Adermann
Portal+ hilft auf Wunsch in der Küche mit
Facebook als Hüter der Privatsphäre? Klingt nach einem Widerspruch. Aber genau damit bewirbt das Unternehmen seine smarten Lautsprecher namens Portal

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.