Facebook erhält grünes Licht für WhatsApp-Übernahme

UPDATEWeg damit !5
Über 600 Millionen Nutzer konnte WhatsApp im August 2014 verzeichnen
Über 600 Millionen Nutzer konnte WhatsApp im August 2014 verzeichnen(© 2014 CURVED)

Update vom 03. Oktober 2014, 14:07 Uhr: Wie erwartet hat die EU Ihr positives Urteil zur WhatsApp-Übernahme durch Facebook offiziell verkündet. Die ausführlich begründete Entscheidung könnt Ihr in der offiziellen Pressemitteilung nachlesen.

Facebook darf WhatsApp übernehmen – das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf einen Insider, so die Wirtschafts Woche. Das soziale Netzwerk wird sich somit bald den beliebten Chat-Dienst für die Rekordsumme von 19 Milliarden US-Dollar einverleiben.

Während US-Behörden bereits im April ihr OK für die WhatsApp-Übernahme gegeben haben, steht eine offizielle Entscheidung der EU-Kommision noch aus. Die Bekanntgabe wird zwar erst am 3. Oktober erfolgen, einem Insider zufolge sei die Entscheidung aber bereits getroffen worden: "Die Transaktion geht ohne Auflagen durch" zitiert Reuters die unbekannte Person. Eine Stellungnahme lehnte ein Kommissionssprecher ab.

WhatsApp wurde Facebook zu gefährlich

Der Grund für die Frist der Behörde ist, etwaige Wettbewerbsbehinderungen des Deals im Vorfeld abzuklären. Wie es scheint, ist es Mark Zuckerberg aber gelungen, die Kommissare davon zu überzeugen, dass das Geschäft keine solche Risiken in sich birgt. Die Absicht von Facebook, WhatsApp zu kaufen, ist seit Februar bekannt.

Der hohe Einkaufspreis relativiert sich übrigens, wenn man sich anschaut, wie Facebook bezahlt: 15 Milliarden US-Dollar wechseln in Form von Facebook-Aktien den Besitzer. Das Geschäft sichert dem sozialen Netzwerk die Marktführerschaft: Zu schnell gewann WhatsApp an Nutzern – die nun zu Facebooks Ökosystem gehören. Der Instagram-Zukauf von 2012 für eine Milliarde Dollar erscheint dagegen fast wie Peanuts.


Weitere Artikel zum Thema
Gear VR, DeX und Co: Das ist Samsungs Zube­hör für das Galaxy S8
Samsung bietet reichlich Zubehör für das neue Galaxy-Flaggschiff an.
Das Galaxy S8 bekommt reichlich Zubehör: unter anderem ein Update der Gear VR und die DeX Station, die aus dem Smartphone einen PC macht.
Samsung DeX verwan­delt das Galaxy S8 in einen PC-Ersatz
1
Das Bindeglied zwischen Smartphone und Monitor: Samsung "Docking Experience", kurz DeX.
Um das Galaxy S8 stärker als Arbeitsgerät zu etablieren, hat Samsung die DeX Station präsentiert. Das Modul verwandelt das Smartphone in einen PC.
Mehr Immer­sion, mehr Kontrolle: Samsung bringt Gear VR mit Control­ler raus
Die größte Neuerung an der Gear VR ist der beiliegende Controller.
Die Samsung Gear VR erhält 2017 ebenfalls ein Update. Für mehr Kontrolle und einfachere Navigation legt Samsung der VR-Brille einen Controller bei.