Facebook erhält grünes Licht für WhatsApp-Übernahme

UPDATEWeg damit !5
Über 600 Millionen Nutzer konnte WhatsApp im August 2014 verzeichnen
Über 600 Millionen Nutzer konnte WhatsApp im August 2014 verzeichnen(© 2014 CURVED)

Update vom 03. Oktober 2014, 14:07 Uhr: Wie erwartet hat die EU Ihr positives Urteil zur WhatsApp-Übernahme durch Facebook offiziell verkündet. Die ausführlich begründete Entscheidung könnt Ihr in der offiziellen Pressemitteilung nachlesen.

Facebook darf WhatsApp übernehmen – das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf einen Insider, so die Wirtschafts Woche. Das soziale Netzwerk wird sich somit bald den beliebten Chat-Dienst für die Rekordsumme von 19 Milliarden US-Dollar einverleiben.

Während US-Behörden bereits im April ihr OK für die WhatsApp-Übernahme gegeben haben, steht eine offizielle Entscheidung der EU-Kommision noch aus. Die Bekanntgabe wird zwar erst am 3. Oktober erfolgen, einem Insider zufolge sei die Entscheidung aber bereits getroffen worden: "Die Transaktion geht ohne Auflagen durch" zitiert Reuters die unbekannte Person. Eine Stellungnahme lehnte ein Kommissionssprecher ab.

WhatsApp wurde Facebook zu gefährlich

Der Grund für die Frist der Behörde ist, etwaige Wettbewerbsbehinderungen des Deals im Vorfeld abzuklären. Wie es scheint, ist es Mark Zuckerberg aber gelungen, die Kommissare davon zu überzeugen, dass das Geschäft keine solche Risiken in sich birgt. Die Absicht von Facebook, WhatsApp zu kaufen, ist seit Februar bekannt.

Der hohe Einkaufspreis relativiert sich übrigens, wenn man sich anschaut, wie Facebook bezahlt: 15 Milliarden US-Dollar wechseln in Form von Facebook-Aktien den Besitzer. Das Geschäft sichert dem sozialen Netzwerk die Marktführerschaft: Zu schnell gewann WhatsApp an Nutzern – die nun zu Facebooks Ökosystem gehören. Der Instagram-Zukauf von 2012 für eine Milliarde Dollar erscheint dagegen fast wie Peanuts.

Weitere Artikel zum Thema
Wie WhatsApp: Face­book Messen­ger erhält Zitier-Funk­tion für Antwor­ten
Francis Lido
Der Facebook Messenger bekommt ein beliebtes WhatsApp-Feature
Der Facebook Messenger lässt euch nun Nachrichten zitieren, um euch direkt darauf zu beziehen. Besonders Gruppen-Chats dürften davon profitieren.
WhatsApp-Mitbe­grün­der ruft zum Löschen von Face­book auf
Lars Wertgen
Facebook sollte keine Zukunft haben, findet einer der WhatsApp-Mitbegründer
Eine Plattform wie Facebook sei nicht zu moderieren, findet WhatsApp-Mitbegründer Brian Acton. Für ihn gibt es nur eine logische Konsequenz.
Face­book erhält ein Spiele-Tab
Lars Wertgen
Die Facebook-App hat nun einen eigenen Gaming-Tab
Die Spiele-Community ist auf Facebook so aktiv wie keine andere. Die Gamer bekommen in der App daher einen eigenen Tab.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.