Facebook: Ermittler fälschen Profil einer Nutzerin

Ein Gericht soll nun entscheiden, ob die Persönlichkeitsrechte der Frau verletzt wurden
Ein Gericht soll nun entscheiden, ob die Persönlichkeitsrechte der Frau verletzt wurden(© 2014 CC: Flickr/Karen Neoh)

Verbrechensbekämpfung mit illegalen Methoden? In den USA hat die Drogenfahndung DEA Bilder von dem Smartphone einer festgenommenen Frau in New York kopiert und damit ein Facebook-Profil unter ihrem Namen eingerichtet.

Mit dem falschen Facebook-Account wollten die Ermittler die Bekannten der Frau in eine Falle locken, berichtet BuzzFeed. Dazu nutzten sie unter anderem auch Fotos, auf denen die Frau leicht bekleidet abgebildet war. Bereits im vergangenen Jahr hatte die Frau gegen die ermittelnden Beamten eine Klage eingereicht, da sie mit dem falschen Account ihre Privatsphäre verletzen würden.

Schweigende Zustimmung?

Vor Gericht hatten die Beamten ihr Vorgehen zunächst verteidigt; demnach hätte die Frau ihre "stillschweigende Zustimmung" zu dem Vorgehen gegeben, indem sie Zugang zu den Informationen auf ihrem Smartphone gewährt habe. Diese wiederum sagte, dass sie nicht davon ausgegangen sei, dass mit Bildern von Ihr unter ihrem Namen in sozialen Netzwerken agiert werde.

Mittlerweile hat Facebook die Seite gelöscht, da sie gegen die Richtlinien verstoße – nach vier Jahren, währenddessen sie von den Beamten benutzt wurde. Es sei nicht mit den Richtlinien vereinbar, im Namen einer anderen Person einen Account einzurichten. Laut des Gerichts, das sich mit dem Fall beschäftigt, werfe der Fall eine Reihe von juristischen und ethischen Fragen zum Umgang mit neuen Technologien auf.

Weitere Artikel zum Thema
Wie WhatsApp: Face­book Messen­ger erhält Zitier-Funk­tion für Antwor­ten
Francis Lido
Der Facebook Messenger bekommt ein beliebtes WhatsApp-Feature
Der Facebook Messenger lässt euch nun Nachrichten zitieren, um euch direkt darauf zu beziehen. Besonders Gruppen-Chats dürften davon profitieren.
WhatsApp-Mitbe­grün­der ruft zum Löschen von Face­book auf
Lars Wertgen
Facebook sollte keine Zukunft haben, findet einer der WhatsApp-Mitbegründer
Eine Plattform wie Facebook sei nicht zu moderieren, findet WhatsApp-Mitbegründer Brian Acton. Für ihn gibt es nur eine logische Konsequenz.
Face­book erhält ein Spiele-Tab
Lars Wertgen
Die Facebook-App hat nun einen eigenen Gaming-Tab
Die Spiele-Community ist auf Facebook so aktiv wie keine andere. Die Gamer bekommen in der App daher einen eigenen Tab.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.