Facebook: Ermittler fälschen Profil einer Nutzerin

Ein Gericht soll nun entscheiden, ob die Persönlichkeitsrechte der Frau verletzt wurden
Ein Gericht soll nun entscheiden, ob die Persönlichkeitsrechte der Frau verletzt wurden(© 2014 CC: Flickr/Karen Neoh)

Verbrechensbekämpfung mit illegalen Methoden? In den USA hat die Drogenfahndung DEA Bilder von dem Smartphone einer festgenommenen Frau in New York kopiert und damit ein Facebook-Profil unter ihrem Namen eingerichtet.

Mit dem falschen Facebook-Account wollten die Ermittler die Bekannten der Frau in eine Falle locken, berichtet BuzzFeed. Dazu nutzten sie unter anderem auch Fotos, auf denen die Frau leicht bekleidet abgebildet war. Bereits im vergangenen Jahr hatte die Frau gegen die ermittelnden Beamten eine Klage eingereicht, da sie mit dem falschen Account ihre Privatsphäre verletzen würden.

Schweigende Zustimmung?

Vor Gericht hatten die Beamten ihr Vorgehen zunächst verteidigt; demnach hätte die Frau ihre "stillschweigende Zustimmung" zu dem Vorgehen gegeben, indem sie Zugang zu den Informationen auf ihrem Smartphone gewährt habe. Diese wiederum sagte, dass sie nicht davon ausgegangen sei, dass mit Bildern von Ihr unter ihrem Namen in sozialen Netzwerken agiert werde.

Mittlerweile hat Facebook die Seite gelöscht, da sie gegen die Richtlinien verstoße – nach vier Jahren, währenddessen sie von den Beamten benutzt wurde. Es sei nicht mit den Richtlinien vereinbar, im Namen einer anderen Person einen Account einzurichten. Laut des Gerichts, das sich mit dem Fall beschäftigt, werfe der Fall eine Reihe von juristischen und ethischen Fragen zum Umgang mit neuen Technologien auf.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 11: Jail­break für die Beta bereits vorhan­den
3
iOS 11 wurde anscheinend ziemlich rasch geknackt
Kurz nach der Veröffentlichung der Beta 2 von iOS 11 ist einem Entwickler offenbar ein Jailbreak gelungen. Ob dieser bis zum Release bestehen bleibt?
Ab sofort könnt Ihr bei Tinder Euer Geschlecht frei wählen
4
Bei Tinder können Transgender ihr Geschlecht frei auswählen
Mehr als Männlein und Weiblein: In der weltweit gefragtesten Dating-App Tinder stehen neue Geschlechtsidentitäten zur Auswahl.
Trotz großem Update: Poké­mon GOs verpasste Chance
Jan Johannsen3
Peinlich !14Pokémon GO: Die Arenen haben sich auch optisch verändert.
Viele Veränderungen, doch kaum Anreize für ehemalige Spieler: Niantic hat bei seinem Update für Pokémon GO nur an die Hardcore-Gamer gedacht.