Facebook führt automatische Fotofilter ein

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen: Das gilt vor allem für Selfies und Schnappschüsse mit Mobilgeräten. Facebook möchte Euch daher die Bildbearbeitung abnehmen und führt laut TechCrunch eine automatische Bildbearbeitung durch, die Kontraste, Gamma-Wert und Co. regelt. Wem das nicht gefällt, bessert per Slider manuell nach.

Künftig gibt es einen Grund weniger, zu dunkel geratene Fotos nicht auf Facebook zu posten: Hochgeladenes Bildmaterial hübscht das soziale Netzwerk nun in Eigenregie auf. Wem das Aussehen seines Bildes danach nicht gefällt, der kann per Schieberegler stufenlos die Intensität des Eingriffs regeln. Die Funktion soll im Laufe des Tages für iOS-Nutzer zur Verfügung gestellt werden, ein entsprechendes Android-Feature soll bald darauf folgen. Ein Update ist nicht erforderlich, da das Unternehmen die Fotokorrektur serverseitig durchführt.

Zunächst offenbar nur Bildaufhellung geplant

Wie es scheint, beschränkt sich die automatische Facebook-Bildbearbeitung auf das Aufhellen von Fotos; Farbsättigung, Schärfe oder rote Augen scheinen davon ausgenommen zu sein. Bleibt nur zu hoffen, dass die Qualität der Bilder nicht darunter leidet, weil Facebook es schon richten wird. Denn schlechtes Quellmaterial wird auch durch digitale Nachbearbeitung oft nur marginal besser.

Facebook will Nutzer auf peinliche Fotos hinweisen

Daneben plant Facebook noch Änderungen ganz anderer Art: Da sich in den Feeds der Nutzer so manches peinliche Bild befindet, soll ein Algorithmus unvorteilhafte Fotos erkennen und darauf aufmerksam machen – beispielsweise unter Alkoholeinfluss enstandene Aufnahmen. Unterdessen hat auch Instagram seiner App neue Filter hinzugefügt.

Weitere Artikel zum Thema
LOL: Mit dieser Meme-App will Face­book die Jugend zurück­ge­win­nen
Michael Keller
Facebook erreicht junge Leute offenbar nur noch über Umwege
Facebook ist bei Jugendlichen nicht mehr angesagt. Eine Meme-App namens LOL soll dies angeblich bald ändern.
Besser als Face­book: Das ist die belieb­teste App der Welt
Christoph Lübben
Immerhin bleibt Facebook wohl als Unternehmen an der Spitze der beliebtesten Apps
Bislang war wohl Facebook die populärste App. Nun steht offenbar eine andere Anwendung an der Spitze – die ebenso von Facebook stammt.
Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung für Face­book, Google, Twit­ter & Co einrich­ten
Jan Johannsen
Das Smartphone ist bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht das einzige, aber sicherlich das wichtigste Hilfsmittel.
Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt für mehr Sicherheit beim E-Mail-Konto, in sozialen Netzwerken oder beim Online-Shopping. So richtet ihr sie ein.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.