Facebook: Geschichtserkennung deaktiviert und Daten entfernt

Facebook hat die umstrittene Gesichtserkennung in ganz Europa deaktiviert. Eine Vernichtung der bisher gesammelten biometrischen Daten sei vorgenommen worden. Eine Anordnung des Hamburgischen Datenschutzbeauftragen Johannes Caspar an Facebook wurde daraufhin aufgehoben. Das geht aus einer Mitteilung der Institution hervor, bestätigt worden sei der Bericht durch Nachforschungen des irischen Datenschutzbeauftragten.

Blick weiterhin auf Facebook gerichtet

Bei Gesprächen mit Facebook betonte Hamburgs Datenschützer: Man werde jederzeit wieder eine Anordnung gegen das Unternehmen erlassen, wenn deutsche oder europäische Datenschutzvorgaben bei einer möglichen Wiedereinführung der Funktion nicht eingehalten würden.

"(...) (Es) wurde zugesagt, dass Facebook zukünftig die datenschutzrechtlichen Vorgaben erfüllen wird. Das Unternehmen weiß, welche unserer Forderungen nicht diskutierbar sind. Hierzu gehört insbesondere eine bewusste und informierte Einwilligung des Nutzers vor jeder biometrischen Erfassung." (Caspar)

Im September vergangenen Jahres erließ Caspar eine Verwaltungsanordnung. Facebook wurde in dem Schreiben aufgefordert, die Gesichtserkennung mit dem Datenschutz zu vereinbaren.

Bild: Facebook