Facebook-Gründer Mark Zuckerberg in Wachs verewigt

BITTE NICHT VERWENDEN - NUR FÜR TUSSAUDS!!!
BITTE NICHT VERWENDEN - NUR FÜR TUSSAUDS!!!(© 2014 Beck Diefenbach/Madame Tussauds)

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg wurde in Wachs verewigt: Zur Eröffnung der neuen San-Francisco-Zweigstelle von Madam Tussauds Wachsfigurenmuseum aus London haben die Künstler sein Ebenbild erschaffen. Wie Mashable berichtet, benötigte ein Team von 20 Skulpteuren drei bis vier Monate, um die lebensechte Replik eines der jüngsten Self-Made-Milliardäre der Welt zu erschaffen. Mashables Kurt Wagner lichtete sich sogar direkt vor Ort mit dem aus Wachs gefertigten CEO ab:

Hanging out with Mark Zuckerberg at the new Madame Tussaud's wax museum in SF. Pretty quiet guy... pic.twitter.com/orX8RAeMax
— Kurt Wagner (@KurtWagner8) 23. April 2014

Die Künstler werteten im Falle des Facebook-CEOs Fotos aus, um ihre Figur möglichst lebensecht erscheinen zu lassen – der viel beschäftigte Firmengründer hatte keine Zeit zum Modellsitzen. Mark Zuckerberg II wird ab Ende Juni im Museum zu besichtigen sein, wo er in ewiger Jugend barfuß auf einem Stuhl sitzt – komplett mit dem für ihn typischen Outfit aus Jeans und Hoodie. Das Facebook-Shirt, das er darunter trägt, hat der Gründer des beliebten Netzwerks sogar selbst gespendet.


Weitere Artikel zum Thema
Dieser gruse­lige Robo­ter kommt mit Amazon Alexa
Christoph Lübben
Der Roboter Lynx kommt mit Amazon Alexa
Ein humanoider Roboter mit Amazon Alexa: Lynx ist ein Gadget mit vielen Features, das aber auch ein bisschen gruselig ist.
Auf diesem iPhone X läuft Windows 95
Christoph Lübben
Auf dem iPhone X läuft offenbar auch Windows 95
Alt und neu finden zueinander: Ein Video zeigt, wie Windows 95 auf dem iPhone X läuft. Selbst Retro-Spiele starten wohl ohne Probleme.
Tesla Road­s­ter: Elon Musk kündigt noch schnel­lere Spezi­al­aus­füh­rung an
Guido Karsten1
Der Tesla Roadster ist bereits in der Basisvariante beeindruckend
Mit der Vorstellung des neuen Tesla Roadster gelang Elon Musk eine große Überraschung. Nun setzte der Unternehmer noch einen drauf.