Facebook kann Beziehungsstatus vorhersagen

Facebook weiß ziemlich genau über Beziehungen Bescheid.
Facebook weiß ziemlich genau über Beziehungen Bescheid.(© 2014 iStockphoto/ABedov)

Dass Facebook viel über seine Mitglieder weiß, ist wohl bekannt. Passend zum Valentinstag veröffentlichte das soziale Netzwerk aber neue Erkenntnisse zum Thema Liebe. Detaillierte Analysen erlauben es der Kommunikationsplattform vorherzusagen, wann ein Mitglied seinen Beziehungsstatus ändern wird. Facebook weiß häufig also über neue Partnerschaften zwischen Nutzern Bescheid, bevor diese es offiziell machen.

Hält die Beziehung zudem länger als drei Monate, ist es wahrscheinlich, dass die Partner mindestens vier Jahre gemeinsame Wege gehen. Die meisten Trennungen verzeichnet Facebooks Datenanalyst Bogdan State regelmäßig im Sommer. 2011 war darüber hinaus ein schlechtes Jahr für die Liebe.

Beziehungen zeichnen sich anhand der gegenseitigen Posts ab

Der Datenanalyst hat herausgefunden, dass die Anzahl der gegenseitig hinterlassenen Nachrichten auf der Timeline zweier Mitglieder rund 100 Tage vor dem Update des Beziehungsstatus sprunghaft ansteigt. Bevor zwei Nutzer eine Partnerschaft eingehen und dies offiziell machen, schreiben sie sich also besonders häufig oder markieren einander in Status-Mitteilungen. Den Höhepunkt erreicht diese Kurve den Daten zufolge zwölf Tage vor Bekanntgabe der Beziehung bei Facebook. Danach nimmt die Anzahl der Posts wieder deutlich ab - vermutlich, weil die Partner mehr Zeit außerhalb des sozialen Netzwerkes verbringen.

Singles schreiben Negatives, Verliebte verbreiten frohe Nachrichten

Auch anhand der verbreiteten Stimmung kann Facebook Rückschlüsse auf eine baldige Veränderung des Beziehungsstatus ziehen. Während Nachrichten von Singles häufig negative Konnotationen enthalten (Wörter wie "Hass", "verletzt" oder "schlecht"), haben Verliebte regelrecht die rosarote Brille auf - ihre Posts enthalten häufiger Wörter wie "Liebe", "schön" und "glücklich". Ändert ein Mitglied die Tonalität seiner Nachrichten, ist eine baldige Änderung des Beziehungsstatus wahrscheinlich.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Music, Spotify und Co. erhal­ten mehr Einfluss auf die Charts
Michael Keller
Apple Music soll bei der Chart-Platzierung ein stärkeres Gewicht zukommen
Apple Music hat im Musikgeschäft mehr Macht: Kostenpflichtige Streaming-Dienste haben künftig mehr Einfluss auf die US-Charts als Gratis-Angebote.
Instant Apps sind nun Teil des Google Play Store
Michael Keller
Der Google Play Store ist die Basis für Android-Apps
Apps streamen, statt sie zu installieren: Der Google Play Store bietet nun die sogenannten Instant Apps an, die Google erstmals 2016 vorgestellt hat.
Nintendo Switch unter­stützt kabel­lose Kopf­hö­rer – wenn sie ein Kabel haben
Christoph Lübben
Nintendo Switch ist mit kabellosen Kopfhörern kompatibel – irgendwie
Seit dem Update auf Version 4.0 kann die Nintendo Switch wohl mit kabellosen Kopfhörern genutzt werden. Angeblich geht das aber nicht ganz ohne Kabel.